BY-NC-ND 4.0 license Open Access Published by De Gruyter

Theognostos

Θεόγνωστος

EintragstypEntry Type
Person
EintragsspracheEntry Language
DeutschGerman
Personenkennziffer
8012
Klerus / Laie
Klerus
Geschlecht
Mann
Zeit
9. Jh.
Erste Erwähnung
813
Religion
orthodox
Titel / Beruf
Grammatikos; Autor; Lehrer
Name normalisiert
Theognostos
Quelle
Anecdota graeca e codd. manuscriptis bibliothecarum Oxoniensium; Theoph. cont.

T: Grammatikos.

V: Der byzantinische Grammatiker aus der ersten Hälfte des 9. Jh.s schrieb u. a. ein dem Kaiser Leon V. (813–820) gewidmetes Werk über die Rechtschreibung (Περὶ ὀρθογραφίας), das eine der Quellen des Etymologicum Genuinum war. Bei Theoph. cont. wird er erwähnt als Verfasser eines verlorenen Berichts über den Aufstand des Euphemios (# 1701) in den zwanziger Jahren des 9. Jh.s in Sizilien, der zur arabischen Invasion auf der Insel führte.

Q: — (Hist.): Theoph. cont. II 27, p. 82,17-20.

W: Περὶ ὀρθογραφίας, ed. J. A. Cramer, Anecdota graeca e codd. manuscriptis bibliothecarum Oxoniensium, II, Oxford 1835 (Ndr. 1963), 1–165; Teiled.: K. Alpers, Theognostos Περὶ ὀρθογραφίας. Überlieferung, Quellen und Text der Kanones 1–84, Hamburg 1964; weiteres s. Tusculum-Lexikon.

L : ODB III 2055; Tusculum-Lexikon 782f.; Hunger, Literatur 19f. — Lemerle, Humanisme 253 Anm. 30 (Byz. Humanism 294 Anm. 30); N. G. Wilson, Scholars of Byzantium, London 1982, 76.

P: Laut Alpers, op. cit. 63f. ist er möglicherweise identisch mit dem Protospatharios Theognostos (# 8011), der 811/12 an einer Gesandtschaft an Karl den Großen (# 3628) teilnahm. Jedoch ist der Name für eine sichere Identifizierung zu häufig.

QuelleSource