Skip to content
BY-NC-ND 4.0 license Open Access Published by De Gruyter

Tiberios

Τιβέριος

Ralph-Johannes Lilie, Claudia Ludwig, Beate Zielke and Thomas Pratsch
EintragstypEntry Type
Person
EintragsspracheEntry Language
DeutschGerman
Personenkennziffer
8491
Namensvariante
Beser: Bešer (syr.); Basir: Bāšīr (syr.); Besher: Bešer (syr.); Bashir: Bâshîr (syr.)
Klerus / Laie
Laie
Geschlecht
Mann
Zeit
8. Jh.
Erste Erwähnung
737
Name normalisiert
Tiberios
Ort
Pergamon (Asia); Edessa (Syrien); Syrien; Kalifat
Quelle
Chronicon Bruxellense; Theophanes; Kedrenos; Michael syr.; Bar Hebraeus; Chronik v. 1234

N: Laut den syrischen Quellen handelt es sich bei diesem Pseudotiberios um einen Byzantiner namens Bešer (Michael syr.); Bar. Hebraeus kennt ihn als Bāšīr (Bâshîr), die Chronik v. 1234 als Bešer (Besher).

V: T. gab sich als Sohn des Kaisers Iustinianos II. aus. Er wurde im Jahre 737 entweder von den Arabern bei Pergamon gefangengenommen oder lief freiwillig zu ihnen über. Von dem arabischen Kalifen wurde er mit kaiserlichen Ehren (Theophanes: μετὰ τῆς ἁρμοζούσης τιμῆς καὶ στρατευμάτων καὶ βάνδων καὶ σκήπτρων) behandelt und erhielt als Wohnsitz Edessa zugewiesen. Angeblich soll sogar Kaiser Leon III. Angst vor seinem Thronanspruch gehabt haben, den T. auch im Reichsgebiet zu verbreiten suchte. Schließlich sei der Betrug aber aufgeflogen, und T. sei gekreuzigt worden; cf. auch unter Theophantos (# 8166). Zu dem echten Tiberios (# 8490), der 711 bei dem Sturz seines Vaters ermordet worden war, cf. dort.

Q: — (Hist.): Theophanes 411,2-8; Kedrenos I 800,22 – 801,4; Chronicon Brux. 30,27f. — (syr.): am ausführlichsten sind die syrischen Quellen: Michael syr. II 503f.; Bar Hebraeus 110; Chronik v. 1234: cap. 165, p. 242f.

L : Caetani, Chronographia V: a. h. 118 Nr. 14; a. h. 119 Nr. 18; Head, Justinian II 17f.; Rochow, Theophanes 134.

P: Möglicherweise bezieht sich auf diesen Pseudotiberios ein apokalyptischer muslimisch-arabischer Text, cf. Hoyland, Seeing Islam 333f., der ihn allerdings mit guten Gründen mit dem echten Tiberios in Verbindung bringt. — Laut den syrischen Quellen nannte T. als Namen seines Vaters Konstantin. Nach Lage der Dinge kann es sich aber nur um Kaiser Iustinianos II., den Vater des echten Tiberios (# 8490), gehandelt haben; s. auch unter Theophantos (# 8166).

QuelleSource

Scroll Up Arrow