Skip to content
BY-NC-ND 4.0 license Open Access Published by De Gruyter

Zacharias

Ralph-Johannes Lilie, Claudia Ludwig, Beate Zielke and Thomas Pratsch
EintragstypEntry Type
Person
EintragsspracheEntry Language
DeutschGerman
Personenkennziffer
8606
Klerus / Laie
Laie
Geschlecht
Mann
Zeit
7. Jh.
Erste Erwähnung
694
Titel / Beruf
Protospatharios; protospatarius; spatarius; Spatharios
Name normalisiert
Zacharias
Ort
Rom; Ravenna (Italien); Pentapolis
Quelle
Beda; Chronicon Universale; Liber Pont.; Johannes diaconus, Cronaca Veneziana; Paulus Diac.

T: Protospatharius — protospatarius bzw. spatarius.

V: Als Papst Sergius I. (# 6689) die Annahme der Kanones des Quinisextums von 691/92 verweigerte, schickte Kaiser Iustinianos II. den magistrianus Sergios (# 6542), der die Ratgeber des Papstes, den Bischof Iohannes (# 2724) von Porto und den consiliarius Bonifatius (# 1025), gefangennahm und nach Konstantinopel brachte. Der Protospatharios Z. sollte den Papst selbst gefangennehmen und gleichfalls nach Konstantinopel schaffen. Hiergegen erhoben sich jedoch die in Italien stationierten byzantinischen Truppen, wovon Z. angeblich so in Schrecken versetzt wurde, daß er unter dem Bett des Papstes Zuflucht suchte, der ihn vor der Menge schützte. Schließlich mußte Z. aus Rom fliehen, ohne sein Ziel erreicht zu haben.

Q: — (lat.): Liber Pont. I 86, p. 373,9 – 374,7; Beda p. 316,565; Paulus Diac., Hist. VI 11, p. 168, 18-21; Chronicon Universale 17,2; Johannes Diaconus, Cronaca Veneziana 87,21 – 88,2.

L : Zu dem Vorgang cf. Head, Justinian II 78f.; Stratos, Byzantium V 54–56. 136f.

P: Da kaum wahrscheinlich ist, daß die von dem Liber Pont. erwähnten Truppen Ravennas und der Pentapolis erst auf die Nachricht von der Ankunft des Z. nach Rom aufgebrochen sind und dort auch noch rechtzeitig eingetroffen sein sollen, wie es Stratos annimmt, kann man wohl davon ausgehen, daß Z. entweder schon vorher zum Stab des Exarchen von Ravenna gehört hat oder aber von Konstantinopel aus über Ravenna unter Mitnahme eines Truppenkontingents nach Rom gekommen ist, wo die Truppen zunächst vor der Stadt lagerten und dann, als sie von dem Vorgehen gegen den Papst hörten, revoltierten und in Rom eindrangen.

QuelleSource

Scroll Up Arrow