BY-NC-ND 4.0 license Open Access Published by De Gruyter

Anonymus

EintragstypEntry Type
Person
EintragsspracheEntry Language
DeutschGerman
Personenkennziffer
11047
Klerus / Laie
Klerus
Geschlecht
Mann
Zeit
8. Jh.
Erste Erwähnung
799
Religion
orthodox
Titel / Beruf
Monachos Studioskloster; Aristetarios (Kaltkoch); Esthiator (Kaltkoch); Kaltkoch; Trapezarios; Refektoriumsmeister; Koch
Name normalisiert
Anonymus
Ort
Studioskloster (Kpl.); Studitenkongregation
Quelle
Theod. Stud., Epigr.; Theod. Stud., Catech. magn.

T: Mönch des Studiosklosters, Aristetarios — ὁ κατὰ τὸ ἀριστητήριον (Catech. magn. II 97), Esthiator (Kaltkoch), Trapezarios (Refektoriumsmeister).

V: Er war der Kaltkoch bzw. Refektoriumsmeister des Studiosklosters in Konstantinopel um 799 oder wenig später, spätestens jedoch 815 unter Theodoros Studites (# 7574). Ihm (s. P) ist ein Epigramm des Theodoros gewidmet. Nach Leroy, Mönchtum 54, handelt es sich um den Refektoriumsmeister, der identisch ist mit dem Esthiator (Trapezarios bzw. Trapezopoion) aus den großen Katechesen. Möglicherweise ist er identisch mit dem Refektoriumsmeister des Studiosklosters zwischen 815 und 826 (# 11379).

Q: — (Hom.): Theod. Stud., Catech. magn. I 33 (p. 92 NPB IX); idem, Catech. magn. II 28. 36. 46. 97. 101 (p. 195. 266. 335. 698f. 733 Papadopulos-Kerameus). — (Inscr.): Theod. Stud., Epigr. 13.

L : Speck, Jamben 141f. — Zum Refektoriumsmeister cf. Dobroklonskij I 551; de Meester, De statu 284; Leroy, Mönchtum 54–56.

P: Die “Mönchsgedichte” des Theodoros Studites (Epigr.) sind als prosopographische Quelle problematisch. Einerseits ist die Mehrzahl dieser Epigramme allgemein auf ein bestimmtes Amt bezogen, andererseits steht hinter einem jeden dieser Ämter eine konkrete Person des Studiosklosters um 800 oder wenig später, cf. Speck, Jamben 115f. Hier wurde dem Gedanken der Vorzug gegeben, daß die Epigramme ad personam geschrieben, jedoch allgemein gehalten wurden, um eine breitere Verwendbarkeit zu gewährleisten. Dafür spricht vermutlich auch Epigr. 29, da dort der betreffende Amtsinhaber (nämlich Theognostos [# 8004], die Gründe dafür bleiben offen) namentlich genannt ist. — Auch in den Katechesen wird er stets als Amt und ohne Namen erwähnt. — Cf. auch die Aristetarioi im Plural (# 10343).

QuelleSource