Skip to content
BY-NC-ND 4.0 license Open Access Published by De Gruyter

Bagrat IV. (von Georgien = Sak‘art‘velo)

Παγκράτιος

Ralph-Johannes Lilie , Claudia Ludwig , Beate Zielke and Thomas Pratsch

N: Griech.: Pankratios (Skylitzes); arab.: Baqrāṭ.

T: König des vereinigten Königreiches Georgien (Sak‘art‘velo) (16.8.1027 – 1072). Magistros — μάγιστρος (seit 1022 oder 1025). Kuropalates — κουροπαλάτης (seit 1027; Martin-Hisard, in: REB 64–65 (2006–2007) 21: seit 1031). Nobelissimos (spätestens seit 1054, cf. Martin-Hisard, ibid.). Sebastos (spätestens seit 1065, cf. Martin-Hisard, ibid.).

V: Sohn des Giorgi I. (# 22309) und der Maria (# 24943), Enkel des Bagrat III. (# 20740).

Im Jahre 1022 wurde er von seinem Vater an Basileios II. für drei Jahre als Geisel ausgeliefert. Basileios II. verlieh B. den Titel eines Magistros und ließ ihn zurückkehren (Skylitzes). Auch Yaḥyā und der georgische Historiker Sumbat Davit‘isdze berichten, daß B. nach Ablauf von drei Jahren von Kaiser Basileios II. kurz vor dessen Tod (Dezember 1025) wieder in seine Heimat entlassen wurde (1).

Nach dem Tode seines Vaters Giorgi I. († 16. August 1027) übernahm B. die Herrschaft. Da B. zu diesem Zeitpunkt noch minderjährig war (2), fungierte seine Mutter Maria als Regentin – wohl bis ca. 1031/32 (cf. Martin-Hisard, in: REB 64-65 [2006–2007] 20 mit Anm. 123).

Laut Skylitzes und Yaḥyā erhielt er von Romanos III. Argyros (1028–1034) den Titel eines Kuropalates und die byzantinische Prinzessin Helene, eine Tochter des Basileios (# 21090) und damit Nichte des Kaisers, zur Frau.

Anmerkungen: — (1) Yaḥyā, der auch von der Rückkehr B.s kurz vor Dezember 1025 berichtet, datiert den Abzug des Basileios aus Abchasien fälschlich erst in das Jahr 414 a. h. (26.3.1023 – 14.3.1024). Yaḥyā gibt daher die Dauer der vereinbarten Geiselhaft B.s nicht mit drei, sondern mit zwei Jahren an; cf. Forsyth, Yahya 314. Laut Sumbat Davit‘isdze war B. zum Zeitpunkt seiner Reise nach Konstantinopel drei Jahre alt; § 62 [Ar56; Qx384]. Sumbat D. berichtet ferner, daß B. auf seiner Rückkehr seine Heimat ungefähr zur Zeit des Todes des Kaisers Basileios II. erreichte: Konstantinos VIII. habe die Freilassung B.s durch Basileios nach dessen Tode rückgängig machen wollen und deshalb den byzantinischen “Katepano des Ostens” (vielleicht Theophylaktos Dalassenos [# 28254]?) angewiesen, B. zurück nach Konstantinopel zu bringen. Doch B. hatte bereits georgisches Territorium erreicht (das Gebiet von Bana) und sich damit dem byzantinischen Zugriff entzogen. B. soll wenig später in K‘ut‘aisi mit seinen Eltern vereint worden sein; cf. Georgische Chronik (K‘art‘lis C‘xovreba), Sumbat D., § 62–70 [Ar56–60; Qx384–386], p. 365–367 (Rapp); p. 477–481 (Pätsch). — (2) Laut Sumbat Davit‘isdze neun Jahre alt; § 66 [Ar58; Qx385]).

Q: — (Hist.): Skylitzes, Basileios 45, p. 367,63-65: ... Γεώργιος ... ὅμηρον δοὺς τὸν υἱὸν αὐτοῦ Παγκράτιον. ὃν μάγιστρον ὁ βασιλεὺς ποιήσας ὑπέστρεψε. Skylitzes, Romanos III. 3, p. 377,19-25; Zonaras XVII 9, p. 568,4-8; 11, p. 575,3-7. — (arm.): Armenische Redaktion der Georgischen Chronik, [Ab111–114] p. 284–304 (Thomson). — (georg.): Synodikon des Iviron-Klosters, Nr. 15 (13. Dezember); Nr. 89 (8. Juli); Nr. 100 (15. August) (nach: Actes d’Iviron, p. 7); Georgische Chronik (K‘art‘lis C‘xovreba), Sumbat D., § 62–65 [Ar56f.; Qx384f.], p. 365f.(Rapp); p. 477–479 (Pätsch); Georgische Chronik (K‘art‘lis C‘xovreba), Chronik von K‘art‘li, cap. 52 und bes. 53 [Qx288–315], p. 284–306 (Thomson); p. 362–392 (Pätsch). — (arab.): Yaḥyā [p. 94f. 100f. 114–117. 120f.] p. 462f. 468f. 482–485. 488f. (PO 47,4); 15:29f. 39. 73; 16:1 p. 324. 327. 337. 341 (Pirone).

L: Savvides IV 113f. — Schlumberger, Épopée II 511f.; Honigmann, Ostgrenze 164; Grousset, Histoire 558; Forsyth, Yahya 314. 564; Toumanoff, Manuel 22.3, p. 121; G II. a., p. 545; Treadgold, History 539; Dölger–Müller, Regesten Nr. 813a (Beihammer); Martin-Hisard, in: REB 64–65 (2006–2007) 20–26.

QuelleSource

Downloaded on 1.12.2022 from frontend.live.degruyter.dgbricks.com/database/PMBZ/entry/PMBZ22896/html
Scroll Up Arrow