BY-NC-ND 4.0 license Open Access Published by De Gruyter

Časlav

Τζεέσθλαβος

EintragstypEntry Type
Person
EintragsspracheEntry Language
DeutschGerman
Personenkennziffer
21225
Namensvariante
Tzeesthlabos (griech. Namensform); Česlav (Sekundärliteratur); Ceslav Klonimirovic: Česlav Klonimirovič (Sekundärliteratur); Cejeslav: Čějeslavъ (altserb. Namenform)
Klerus / Laie
Laie
Geschlecht
Mann
Zeit
10. Jh.
Erste Erwähnung
927
ethnos
Serbien
Religion
orthodox
Titel / Beruf
Archon (Serben); Herrscher (Serben)
Name normalisiert
Caslav
Ort
Serbien,; Bulgarien; Ungarn; Save; Bosnien
Quelle
Konst. Porph., DAI

N: Tzeesthlabos — Τζεέσθλαβος (Konst. Porph., DAI); Časlav (Belke–Soustal); Časlav Klonimirović (LdMA). Die griechische Schreibung gibt noch die unkontrahierte Namenform altserb. *Čějeslav wieder, die später über *Čajeslav zu serb. Česlav, seltener Časlav wird.

T: Archon (Herrscher) — ἄρχων der Serben (927–950; laut Živković, Crkvena organizacija 82f. 157f. 182f., herrschte Č. ca. 933 – ca. 944).

V: Geboren im bulgarischen Exil wohl nach 867, stammte Č. aus serbischem Fürstengeschlecht. Sein Vater war Klonimir (# 23719), sein Großvater der Serbenherrscher Stroimir (# 27401), seine Mutter war eine Bulgarin (# 23719A). Č. zog wohl gemeinsam mit seinem Vater ca. 895/96 nach Serbien, um den dort herrschenden Petar (# 26408) zu stürzen, was jedoch fehlschlug und mit dem Tod seines Vaters endete. Als die Bulgaren auf Befehl ihres Herrschers Symeon (# 27467) ca. 924 unter Knenos (# 23720), Hemnekos (# 22585) und Etzboklia(s) (# 21750) gegen Serbien unter dem damaligen Fürsten Zacharias (# 28480) marschierten, führten sie Č. mit sich, um das Vertrauen der serbischen Župane zu gewinnen. Die Bulgaren eroberten und verwüsteten damals Serbien, Č. kehrte mit ihnen wieder nach Bulgarien zurück.

Nach dem Tode Symeons 927 floh Č. (wohl 928, cf. Belke–Soustal 178 Anm. 385), nach Konst. Porph., DAI, zusammen mit vier Vertrauten (# 30302) in das verwüstete Serbien und übernahm dort die Herrschaft. Er soll dort nur 50 Männer (# 30303) vorgefunden haben. Gestützt auf Hilfe aus Byzanz erneuerte er die serbische Herrschaft und erweiterte sein Reich, vor allem durch die Angliederung der Gebiete von Bosnien. Č. fand wahrscheinlich ca. 950 im Kampf gegen die Ungarn an der Save den Tod.

Q: — (Fs.): Konst. Porph., DAI 32,62-77. 117-145.

L: ODB I 387; LdMA II (1983) 1548; SSS I (1961) 284f. — Zlatarski, Istorija I/2 458f. 516–518. 669f.; DAI, Comm. 136; Vlasto, Entry of the Slavs 209; Istorija na Bălgarija II 291. 371; Istorija Srpskog Naroda I 158. 160. 162. 166f. (Ćirković); Belke–Soustal 177f.; Ćirković, Serbs 18f.; idem, Crkvena organizacija 82f. 157f. 182f. — Zum Namen cf. Loma, in: ZRVI 38 (1999/2000) 120. 135; id., in ZRVI 45 (2008) 112.

QuelleSource