Skip to content
BY-NC-ND 4.0 license Open Access Published by De Gruyter

Konstantinos

Κωνσταντῖνος

Ralph-Johannes Lilie , Claudia Ludwig , Beate Zielke and Thomas Pratsch

N: T. J. Wasiutynski, in: Illuminated Greek Manuscripts from American Collections. An Exhibition in Honor of Kurt Weitzmann, Princeton 1973, 60f., hatte zwei abgekürzte und schwer lesbare Wörter in der Subskription so gelesen, daß sich ein Mönch namens Ioannes ( Ἰω[άννου] μονάχου) als mutmaßlicher Auftraggeber ergeben hätte. Diese Interpretation der zwei abgekürzten Wörter wurde inzwischen von Canart korrigiert, so daß sich ein Auftraggeber namens Κω(νσταντῖνος) ergibt, dem ein mit β- beginnendes Wortfragment folgt, das einen Titel oder einen Familiennamen angegeben haben könnte. Falls Santo Lucà (s. unter Q) mit seiner Lesung βόστρων recht hat, könnte es sich um einen Einwohner oder einen Bischof von Bostra gehandelt haben.

V: K. könnte der Auftraggeber und der Eigentümer oder Stifter der von dem Kopisten Nikephoros (# 25603) geschriebenen und am 3. Mai 955 (13. Indiktion; 6463 a. m.) vollendeten Chrysostomos-Handschrift Cod. Princeton Garrett 14 (olim: Kosinitza 32) sein, deren Entstehung im östlichen Mittelmeerraum, vielleicht in Palästina (Jerusalem und Umgebung?), vermutet wird (Perria; Princeton Catalogue).

Q: — (Ms.): Subskription im Cod. Princeton Garrett 14, fol. 295r; im Princeton Catalogue 96 heißt es dazu: ... [sc.: the name of the scribe Nikephoros is] “followed by two words that are written in an abbreviated form and are difficult to decipher. Instead of Thea Jirat Wasiutynski’s transcription  Ἰω[άννου] μονάχου ..., which is incorrect, Paul Canart (below) suggests that the two words following the scribe’s name (Nikephoros notarios) should be read as Κω(νσταντῖνος), followed by a title or proper name beginning with β (Santo Lucà [personal communication] suggests βόστρων), and then: ὄσοι αὑτῆς ἐντυγχά/νεται ...”, s. unter Nikephoros (# 25603).

L: P. Canart, Une forme particulière de kappa cursif dans quelques souscriptions de manuscrits grecs, in: Miscellanea codicologica F. Masai dicata, ed. P. Cockshaw, M.-C. Garand and P. Jodogne, Ghent 1979, vol. I, p. 119f.; planche 15b (Ndr. in: P. Canart, Études de paléographie et de codicologie, ed. M. L. Agati e M. Agostino, Vatikanstadt 2008, vol. I, p. 445f.); Princeton Catalogue 95–103 (Garrett MS. 14), bes. 96 (zur Subskription).

QuelleSource

Downloaded on 30.11.2022 from frontend.live.degruyter.dgbricks.com/database/PMBZ/entry/PMBZ26069/html
Scroll Up Arrow