Skip to content
BY-NC-ND 4.0 license Open Access Published by De Gruyter

Krakras

Κρακρᾶς

Ralph-Johannes Lilie, Claudia Ludwig, Beate Zielke and Thomas Pratsch
EintragstypEntry Type
Person
EintragsspracheEntry Language
DeutschGerman
Personenkennziffer
24188
Klerus / Laie
Laie
Geschlecht
Mann
Zeit
11. Jh.
Erste Erwähnung
1004
ethnos
Bulgarien
Religion
orthodox
Titel / Beruf
Bulg.: Befehlshaber Pernikon; Befehlshaber (bulg.) Pernikon; Patrikios
Name normalisiert
Krakras
Ort
Pernikon (Makedonien); Sofia (Makedonien); Philippupolis (Makedonien); Serrai (Makedonien); Serrhes s. Serrai; Pernikos (Makedonien); Adrianupolis
Quelle
Skylitzes; Zonaras

T: Bulgarischer Befehlhshaber des Ortes Pernikon; 1018 zum Patrikios ernannt.

V: K. befehligte den Ort Pernikon (Makedonien, südöstlich von Sofia), der – vermutlich um das Jahr 1004 – von Kaiser Basileios II. mehrere Monate lang vergeblich belagert wurde. Schließlich hob der Kaiser die Belagerung auf und kehrte über Philippupolis nach Konstantinopel zurück.

Vermutlich im Jahre 1017 vereinigte K. seine Truppen mit denen des Zaren Ivan Vladislav (# 23582). Kaiser Basileios II. wurde durch einen Brief des Tzotzikios (# 28388), des Strategos von Dorostolon, sowohl über diesen Zusammenschluß informiert als auch darüber, daß die Bulgaren ein Bündnis mit den Petschenegen vorbereiteten, um zusammen Byzanz anzugreifen. Da die Petschenegen diesem Bündnis letztendlich nicht zustimmten, kam der Angriff nicht zustande.

Nach dem Tod des Zaren Ivan Vladislav brach der bulgarische Widerstand weitgehend zusammen. K. schickte zunächst seinen Bruder und seinen Sohn (s. unten) zum Kaiser nach Adrianupolis, wo sie die Übergabe von Pernikon und weiterer 35 Festungen ankündigten. Basileios II. nahm sie ehrenvoll auf und sicherte K. die Ernennung zum Patrikios zu. Danach zog der Kaiser nach Serrai (Serrhes), wo K. und die Kommandanten (# 30595) der 35 Festungen mit ihm zusammentrafen und freundlich aufgenommen wurden.

Q: — (Hist.): Skylitzes, Basileios 31, p. 347,70-75; 40, p. 355,26 – 356,36; 41, p. 357,63-71; Zonaras XVII 9, p. 565,15 – 566,2 (ohne Namensnennung).

L: Zlatarski, Istorija I/2 606. 686. 726f. 732f.; Istorija na Bălgarija II 355. 415. 418. 426; Božilov, Bălgarite 322; Andreev–Lazarov–Pavlov, Koj koj e 225f.; Pirivatrić, Samuilova država 117. 127f.; Nikolov, Bulgarian Aristocracy 148f.; idem, Centralizăm 141–143; Stephenson, Basil 30f. 35; Strässle, Krieg 82. 162f. 201. 328f. 334.

P: Cheynet, Skylitzès 297 Anm. 210f., vermutet wohl zu Recht, daß die Byzantiner auf diplomatischem Wege die Petschenegen von einem Bündnis abbringen konnten.

Angehörige (anonym):

1. Bruder 24188A

V: Nach dem Tod des bulgarischen Zaren Ivan Vladislav im Februar 1018 begaben sich der Bruder und der Sohn von K. zum Kaiser nach Adrianupolis, wo sie ihm zusagten, die Festung Pernikon und weitere 35 Festungen zu übergeben. Basileios II. nahm sie ehrenvoll auf und erklärte, K. zum Patrikios ernennen zu wollen.

Q: — (Hist.): Skylitzes, Basileios 41, p. 357,63-67.

2. Sohn 24188B

V/Q: S. oben.

QuelleSource