Skip to content
BY-NC-ND 4.0 license Open Access Published by De Gruyter

Kyriakos

Κυριακός

Ralph-Johannes Lilie, Claudia Ludwig, Beate Zielke and Thomas Pratsch
EintragstypEntry Type
Person
EintragsspracheEntry Language
DeutschGerman
Personenkennziffer
24235
Klerus / Laie
Klerus
Geschlecht
Mann
Zeit
10. Jh.
Erste Erwähnung
991
ethnos
Italien
Religion
Lateiner; orthodox
Titel / Beruf
Monachos; Presbyteros; Kalogeros (Mönch); Kopist; Autor; Dichter
Name normalisiert
Kyriakos
Ort
Capua ; Kampanien; Campania; Italien; Phellinos-Kloster (Capua); Fellino-Kloster (Capua); Kapoue (griech.) = Capua
Quelle
Schreiner, Notizie; Follieri, Cod. Vat.; Euangelatu-Notara, Semeiomata; Lake, Dated Mss.; Barbour

N: Beiname: Melaios — ὁ μελαῖος (Cod. Vat. gr. 2020, fol. 83v.). Follieri, Ciriaco 516–528, erläutert die Bedeutung des Adjektivs als “elend, unglücklich”, während sie die Etymologie von Mili, einem Toponym aus der Umgebung von Messina, und andere toponymische Herleitungen ausschließt. Der Beiname des K. ist so eine typische mönchische Demutsbezeichnung (wie ἄθλιος, ταλαίπωρος u. ä.).

T: Mönch — μοναχός, καλόγηρος (Cod. Vat. gr. 2138); Priester — πρεσβύτερος. Kopist.

V: K. ist von 991–994 als Kopist in Capua bezeugt: Am 12. Juni 991 (6499 a. m.; 4. Indiktion) vollendete K. in Capua (Campanien) die Arbeit am Cod. Vat. gr. 2138, einem neuen Testament. Am “Samstag, dem 30. Juni 993 (6501 a. m.),” vollendete K. einen Teil (fol. 163–213v) des Cod. Vat. gr. 2020 (Schriften des Anastasios Sinaites) im Fellino-Kloster in Capua (Phellinos-Kloster). Vor der Subskription auf fol. 213v finden sich zwei Gedichte in Zwölfsilbern (10vv. und 16vv.), als deren Autor vielleicht auch K. angenommen werden darf. Weitere Blätter (fol. 1–6v. 10r–63r. 64r. 65r. 66r–83v), die heute in demselben Codex Vat. gr. 2020 zusammengebunden sind (Maximos Homologetes), subskribierte K. am 28. Januar 994 (am 28. Januar, einem Sonntag).

In jüngerer Zeit wurde K. noch der nicht subskribierte Cod. Casinensis 432 zugeschrieben (cf. Lucà, in: Scritture I 351f.; Danella [s. u.] 51. 54; Hutter, in: Histoire et culture dans l’Italie byzantine 83).

W: Unsicher: zwei Gedichte in Zwölfsilbern, in: Cod. Vat. gr. 2020, fol. 213v, ed. Follieri, Ciriaco 515.

Q: — (Ms.): Subskription, in: Cod. Vat. gr. 2138 (olim Cryptensis Δ 15), fol. 91r: ... διὰ χειρὸς Κυριακοῦ πρεσβυτέρου· τλήμωνος τοῦ καλογήρου: ἐν ἔτει ͵ϛυϙθ´: ἰνδικτίωνος δ ´: μηνὶ ἰουνίω. εις τ(ας) ιβ´: + + Ἀπὸ δὲ τῆς ἐνἀνθρωπήσεως τοῦ κ(υρίο)υ ἡμῶν Ι(ησο)υ Χ(ριστο)υ. ἔτη ἑνακόσια ἐνηνήκοντα ἕν: ͵ϡϙαε´+ (zitiert nach Follieri, Cod. Vat., Nr. 32; ebenfalls abgedruckt bei Lake, Dated Mss.; Follieri, Ciriaco 503; Barbour; Euangelatu-Notara), cf. fol. 52r: Κυριακὸς μ(ονα)χ(ὸς) πρεσβύτερος ἐν ἄστεω (sic) Καπούης ἔγραψεν + (zitiert nach Follieri, Cod. Vat., Nr. 32; ebenfalls abgedruckt bei Follieri, Ciriaco 509); Subskriptionen, in: Cod. Vat. gr. 2020, fol. 213v: ἐπληρώθη ἡ βίβλος αὕτη χειρὶ Κυριακοῦ μοναχοῦ ἁμαρτωλοῦ πρεσβυτέρου, μηνὶ ἰουνίῳ λ´, ἠμέρα ϛ´, ὥρᾳ ϛ´, ἔτους ͵ϛφα´. ἐν τῷ ἁγίῳ μοναστηρίῳ Φελλίνῳ τῆς ἄστεως Καπούης (zitiert nach Schreiner, Notizie, Nr. 5); Cod. Vat. gr. 2020, fol. 83v:  Ἐγράφη ἡ παροῦσα βίβλος τοῦ ἐν ἁγίοις Μαξίμου διὰ χειρὸς Κυριακοῦ ἀτασθάλου μοναχοῦ ὁ μελαίος (καὶ) ἀθλίου πρεσβυτέρου· μηνὶ  Ἰανουαρίω κη: ἡμέ(ρα) κυριακη τέλος εἴληφεν: ὥρα η· δέεται μάλα τοὺς ἐνκύπτοντας ταύτη τῆ δέλτω· ἰκετεύσαι τὸν κ(ύριο)ν· (καὶ) μνησθῆναι αὐτῶ ἐν ἐλέει (καὶ) οἰκτιρμοῖς ἐπιβλέψαι τοῦτο ἐν τῆ τῆς κρίσεως ἡμέρα ἵνα ἐπιτύχει ἀμπλακημάτων λύτρον δι᾿ εὐχῶν ὑμῶν ἁγίων· ἀμήν γένοιτο κ(ύρι)ε ὁ θ(εό)ς (zitiert nach Follieri, Ciriaco 513).

L: Vogel–Gardthausen 238; Lake, Dated Mss. VII,266. 268, p. 11 (und Tafeln 472. 475f.); Lefort–Cochez 60. 66. 67; Devreesse, Manuscrits 11. 30f.; Borsari, Monachesimo 74; Follieri, Cod. Vat. 50f. (Nr. 32); Schreiner, Notizie 887 (Nr. 5); Follieri, Ciriaco passim; Leroy, in: Scriptorium 32 (1978) 203 Anm. 86; Follieri, Ottob. gr. 250 e 251, p. 175. 213–215 (und Tafel IVa); Barbour 11 (Nr. 39); Spatharakis, Corpus 15 (Nr. 26. 29); Euangelatu-Notara, Semeiomata 138 (Nr. 82-84); 139 (Nr. 90f.); Follieri, Attività scrittoria calabrese 108. 127; Cherubini, Pergamene 11 Anm. 3 (Introduzione); Lucà, in: Scritture I 351f.; Gamillscheg–Harlfinger III 136f. (Nr. 358); Hutter, in: Histoire et culture dans l’Italie byzantine 83; P. Danella, I codici greci conservati nell’archivio di Montecassino, presentazione di Paul Canart, Montecassino 1999 (Biblioteca cassinese 1), 20. 45–54 (zum Cod. Casin. 432).

P: Der 30. Juni 993 (6501 a. m.) war ein Freitag und kein Samstag. Sollten Tages- und Monatsangabe korrekt sein, so müßte es sich um den 30. Juni 994 gehandelt haben (6502 a. m.).

QuelleSource