Skip to content
BY-NC-ND 4.0 license Open Access Published by De Gruyter

Leon Zautzes

Λέων

Ralph-Johannes Lilie, Claudia Ludwig, Beate Zielke and Thomas Pratsch
EintragstypEntry Type
Person
EintragsspracheEntry Language
DeutschGerman
Personenkennziffer
24344
Namensvariante
Tautzes (Variante); Zautzes (Familienname); Zantzes (Variante); Can’zo (mbulg.)
Klerus / Laie
Laie
Geschlecht
Mann
Zeit
9. Jh.
Erste Erwähnung
897
ethnos
Byzanz
Religion
orthodox
Name normalisiert
Leon
Ort
ta Damianu (Kpl.); Kpl.: ta Damianu (Vorort)
Quelle
Theoph. cont. 6; Skylitzes; Georg. mon. cont. (Bonn); Symeon sl.; Leon gr.; Theod. mel.; Ps.-Symeon; Georg. mon. cont. (Muralt); Symeon log. (Wahlgren); De templo B. M. V. τῆς Πηγῆς et miraculis (BHG 1072); Symeon log.

N: Theoph. cont. gibt als Namen Tautzes — Ταύτζης. Jedoch handelt es sich anscheinend um eine fehlerhafte Verkürzung der Vorlage. Richtig ist Skylitzes: ὁ τοῦ Ζαουτζᾶ υἱὸς Λέων. Georg. mon. cont. (Bonn) 856,2f. folgt Theoph. cont.: ὅ τε υἱὸς αὐτοῦ ὁ Τζαούτζης, während Leon gr. 269,21 – 270,1 und Theod. mel. 188,20 ihn Tzantzes nennen: ὅ τε υἱὸς αὐτοῦ ὁ Τζάντζης. Der Namensform bei Leon gr. und Theod. mel. folgt auch Symeon sl., wo er mbulg. Can’zo heißt.

V: L. war ein Sohn des Stylianos Zautzes (# 27406) und ein Bruder der Zoe Zautzina (# 28505). Wohl ca. 897 unternahm er mit anderen Verschwörern, darunter Christophoros Tzantzes (# 21261), einen Anschlag auf Leon VI., als dieser sich zusammen mit Zoe Zautzina in ta Damianu aufhielt. Jedoch warnte Zoe den Kaiser, so daß dieser entkommen konnte.

Wohl auf ihn bezieht sich eine Episode der Wundersammlung des Pegeklosters bei Konstantinopel. Dieser Erzählung zufolge soll L., der nicht mit Namen genannt, sondern nur als der Sohn des Stylianos Zautzes bezeichnet wird, an einem Harnstein gelitten haben, für den die Ärzte als einzigen Ausweg eine Operation vorschlugen. Sein Vater brachte ihn jedoch zum Pegekloster, wo er Wasser von der Klosterquelle trank und wider Erwarten gesund wurde.

Q: — (Hist.): Theoph. cont. VI 11, p. 360,18 – 361,5; Skylitzes, Leon 15, p. 178,57 – 179,62; Symeon log. (Leon gr. 269,21 – 270,7; Theod. mel. 188,18-25; Symeon sl. 117,24-29); Symeon log. (Wahlgren) 133,144-152; Georg. mon. cont. (Bonn) 855,20 – 856,8; Ps.-Symeon 703,11-14. — (Hag.): De templo B. M. V. τῆς Πηγῆς et miraculis (BHG 1072) cap. 24, p. 885c.

L: Guilland, Recherches I, 565. 570.

P: Georg. mon. cont. (Bonn), Georg. mon. cont. (Muralt), Leon gr., Theod. mel. und Ps.-Symeon verkürzen hier den Vorgang und sprechen nur allgemein von den Verwandten des (Stylianos) Zautzes, nämlich dem Tzantzes und den anderen. L. wird bei ihnen nicht erwähnt. Daß (Christophoros) Tzantzes als Anführer erscheint, dürfte allerdings auf keine zusätzlichen Informationen zurückzuführen sein, sondern nur auf eine fehlerhafte Zusammenfassung. — Der Name des Sohnes wird in der Wundersammlung des Pegeklosters nicht genannt, so daß auch ein anderer als L. gemeint sein könnte. Jedoch spricht der Text nicht von einem Sohn des Stylianos, sondern von dem Sohn (τῷ υἱῷ), so daß L. nicht unwahrscheinlich ist, immer vorausgesetzt, daß es sich überhaupt um ein reales Ereignis gehandelt hat.

QuelleSource