Skip to content
BY-NC-ND 4.0 license Open Access Published by De Gruyter

Michael Stypeiotes

Μιχαήλ

  • Ralph-Johannes Lilie , Claudia Ludwig , Beate Zielke and Thomas Pratsch

N: Familienname: Stypeiotes — Στυπειώτης bzw. Stypiotes — ὁ προσαγορευόμενος στυπιώτης (Theoph. cont.; Georg. mon. cont. [Bonn; Muralt]). Weitere Varianten: Styppiotes — Στυππιώτης (Theod. mel.) bzw. Stupiotes — Στουπιώτης (Leon gr.). Der Beiname fehlt bei Symeon sl. 134,16.

T: Patrikios, mbulg.: patrikie.

V: Als der bulgarische Zar Symeon (# 27467), vermutlich im September 924, Konstantinopel angriff, gehörte M. zu der Delegation, die mit ihm Friedensverhandlungen führen sollte. Symeon wies die Delegation jedoch zurück und verlangte, mit Kaiser Romanos I. Lakapenos direkt zu sprechen.

Q: — (Hist.): Theoph. cont. VI 15, p. 406,1f.; Skylitzes, Romanos Lakapenos 12, p. 219,17f.; Symeon log. (Leon gr. 310,9; Theod. mel. 219,25; Symeon sl. 134,16); Symeon log. (Wahlgren) 225f.; Georg. mon. cont. (Bonn) 898,6-12. 14-16; Georg. mon. cont. (Muralt) 1160A-B; Georg. mon. cont. (Istrin) 52,11-18; Ps.-Symeon 735,18 – 736,2.

L: Zu der Familie Stypeiotes, der M. wahrscheinlich angehörte, cf. Kresten, in: JÖB 27 (1978) 81–84, bes. 81f. (zu M., mit weiterer Lit.); zu der Namensform Stypeiotes cf. auch Henrich, in: Onomata 9 (1985) 83–89 (mit der älteren Literatur).

P: Eine Identität mit Stypeiotes (# 27427) ist möglich, aber nicht zu beweisen.

QuelleSource

Downloaded on 1.12.2023 from https://www.degruyter.com/database/PMBZ/entry/PMBZ27331/html
Scroll to top button