Skip to content
BY-NC-ND 4.0 license Open Access Published by De Gruyter

Petrus II. Orseolus

Ralph-Johannes Lilie, Claudia Ludwig, Beate Zielke and Thomas Pratsch
EintragstypEntry Type
Person
EintragsspracheEntry Language
DeutschGerman
Personenkennziffer
26566
Namensvariante
Orseolus (Familienname)
Klerus / Laie
Laie
Geschlecht
Mann
Zeit
10. Jh.
Erste Erwähnung
991
ethnos
Venedig; Lateiner
Religion
Lateiner
Titel / Beruf
Doge (Venedig); Dux (Venedig); Archon (Venedig)
Name normalisiert
Petrus
Ort
Venedig; Bari; Dalmatien
Quelle
Skylitzes; Johannes Diaconus, Cronaca Veneziana; Dandolo, Chron. Venet.; Lupus Protospatarius; Annales Barenses; Anonymus Barensis; Pozza–Ravegnani

T: Doge (dux) von Venedig (991–1009); in griechischen Quellen: Archon von Venedig — ἄρχων Βενετίας.

V: Petrus II. Orseolus amtierte als Doge von Venedig von 991 bis 1009. Schon im Jahre 992 erwirkte er von Kaiser Basileios II. ein großes Privileg zugunsten der Lagunenstadt, und auch in den folgenden Jahren unterhielt Venedig gute Beziehungen mit Byzanz.

P. hatte zwei Söhne, Iohannes Orseolus (# 23495) und Otto Orseolus (# 26214), die beide von ihm schon frühzeitig als Nachfolger aufgebaut worden zu sein scheinen.

Wenn es sich bei der entsprechenden Nachricht des Johannes Diaconus nicht um eine versehentliche Dublette handelt, schickte P. seinen Sohn Iohannes zweimal nach Byzanz: einmal 997, und dann 1004. Der Besuch des Jahres 1004, der auf direkten Wunsch Kaiser Basileios’ II. stattfand und an dem auch der jüngere Bruder Otto teilnahm, hing offenbar mit dem venezianischen Eingreifen zugunsten von Byzanz bei der arabischen Belagerung Baris 1002 zusammen. Iohannes heiratete in Konstantinopel Maria Argyropulaina (# 24937). Als Datum nehmen Dölger–Müller ungefähr Sommer 1004 an.

Bei dem venezianischen Eingreifen in der unteren Adria hatte P. auf Bitten der Byzantiner eine Flotte ausgerüstet, mit der er den byzantinischen Katepano Gregorios Tarchaneiotes (# 22438) unterstützte, der – wahrscheinlich im Sommer 1002 – in Bari von einer arabischen Streitmacht unter dem Befehl des Renegaten Lukas (# 24780) belagert wurde. Die venezianische Flotte konnte am 10. August den Belagerungsring sprengen. Bei einer Seeschlacht im September desselben Jahres wurden die Araber wiederum geschlagen und mußten sich zurückziehen.

Q: — (Hist.): Skylitzes, Basileios 25, p. 343,76-79 (spricht fälschlicherweise von einer Heirat des Dogen selbst, der allerdings namentlich nicht genannt wird). — (lat.): Johannes Diaconus, Cronaca Veneziana 149,6-9; 154,7-10; 165,18 – 167,11; 167,27 – 168,2 (Monticolo); IV 31. 42. 66–68. 71 (Berto); Dandolo, Chron. Venet. 193,24-27; 196,24f.; 202,5-16; Lupus Protospatarius 56 (a. 1002); Anonymus Barensis 148 (a. 1002); Annales Barenses 53 (a. 1003); Privileg von 992: Pozza–Ravegnani Nr. 1 (März 992) 21–25 (ohne Namesnennung).

L: Nicol, Venice 39–47; Berto, in: Johannes Diaconus 260 Anm. 85; Dölger–Müller, Regesten Nr. 781. 794 (Lit.); Schreiner, Geschenke 275 Nr. 23; Huschner, Transalpine Kommunikation 1003 (Reg.).

P: Für die erste Reise des Iohannes nimmt Berto (p. 260 Anm. 85) Angelegenheiten in Dalmatien als Hintergrund an. Anlaß der zweiten Reise und der Heirat ist die geschilderte Zusammenarbeit beider Mächte in der unteren Adria. — Zu den Datierungsfragen cf. unter Lukas (# 24780).

QuelleSource