Skip to content
BY-NC-ND 4.0 license Open Access Published by De Gruyter

Romanos Lakapenos

Ῥωμανός

Ralph-Johannes Lilie, Claudia Ludwig, Beate Zielke and Thomas Pratsch
EintragstypEntry Type
Person
EintragsspracheEntry Language
DeutschGerman
Personenkennziffer
26841
Namensvariante
Lakapenos (Familienname); Lekapenos (Variante; s. Lakapenos)
Klerus / Laie
Laie
Geschlecht
Eunuch
Zeit
10. Jh.
Erste Erwähnung
941
ethnos
Byzanz
Religion
orthodox
Titel / Beruf
Patrikios; Praipositos
Name normalisiert
Romanos
Ort
Dorystolon (Bulgarien); Kpl.: Kaiserpalast; Kaiserpalast (Kpl.); Dorostolon = Dorystolon = Dristra = Silistra
Quelle
Georg. mon. cont. (Bonn); Theoph. cont. 6; Georg. mon. cont. (Muralt); Georg. mon. cont. (Istrin); Theod. mel.; Skylitzes; Konst. Porph., De cerim.; Symeon log. (Wahlgren); Symeon sl.; Leon gr.; Symeon log.

N: Familienname Lakapenos — Λακαπηνός.

T: Patrikios und Praipositos — πατρίκιος καὶ πραιπόσιτος.

V: Er war der Sohn des Konstantinos Lakapenos (# 23831) von wahrscheinlich dessen erster Ehefrau Helene (# 22575) oder – weniger wahrscheinlich – der zweiten, Theophano (# 28123). Je nach Mutter liegt sein Geburtsdatum entweder nach 934 oder nach 941. Zwischen 942 und 944 plante sein Großvater Romanos I. Lakapenos, ihn mit Euphrosyne (# 21801), der Tochter des Domestikos der Scholen Ioannes Kurkuas (# 22917), zu verheiraten. Jedoch stieß dies auf den Widerstand der übrigen Kaiser, die im Gegenteil sogar durchsetzten, daß Ioannes Kurkuas sein Amt verlor. Folgerichtig kam es auch nicht zur Ehe zwischen Euphrosyne und R. (1).

Kaiser Konstantinos VII. Porphyrogennetos ließ ihn nach Beginn seiner Alleinherrschaft (Januar 945) kastrieren und ernannte ihn zum Patrikios und Praipositos (2).

Bei dem Empfang der russischen Fürstin Olga (# 26186), der vermutlich im Jahre 946 stattfand, war ein – nicht mit Namen genannter – Praipositos beteiligt, der im Namen der Kaiserin Helene Fragen an Olga übermittelte. Hierbei könnte es sich um R. gehandelt haben (3).

Unter Kaiser Ioannes I. Tzimiskes nahm er im Jahre 971 am Feldzug gegen die Rhos teil und befehligte in den Kämpfen um Dorystolon eine Abteilung (4).

Anmerkungen: — (1) Theoph. cont. VI 40, p. 426,3-14; Skylitzes, Romanos Lakapenos 32, p. 230,27-30; Symeon log. (Leon gr. om. [Textlücke]; Theod. mel. 233,18 – 234,2; Symeon sl. 141,32-39); Symeon log. (Wahlgren) 136,585-593; Georg. mon. cont. (Bonn) 916,17 – 917,5; Georg. mon. cont. (Muralt) 1184A-B; Georg. mon. cont. (Istrin) 61,34 – 62,4. — (2) Theoph. cont. VI 40, p. 426,10-12. — (3) Konst. Poph., De cerim. II. 15, p. 596,9-11 (Reiske). Die Chronologie dieses Staatsbesuches ist umstritten: 946 oder 957; Näheres cf. unter Olga. — (4) Skylitzes, Ioannes 16, p. 308,91-97.

Q: — (Hist.): Theoph. cont.; Symeon log. (Theod. mel.; Symeon sl.); Symeon log. (Wahlgren); Georg. mon. cont. (Bonn); Georg. mon. cont. (Muralt); Georg. mon. cont. (Istrin); Skylitzes; Konst. Poph., De cerim.

L: ODB II 1203f. s. v. “Lekapenos”.

P: Runciman, Romanos 231f., verbindet das Heiratsprojekt fälschlich mit dem gleichnamigen Sohn Konstantinos’ VII. Porphyrogennetos; cf. aber Kresten–Müller, Samtherrschaft 35f. mit Anm. 105. Aus Altersgründen dürfte eine Geburt nach 934 wahrscheinlicher sein als eine nach 941. Im letzteren Fall wäre R. bei der geplanten Heirat noch ein Kleinkind gewesen.

QuelleSource