Open Access Published by De Gruyter

Elpidios

Ἐλπίδιος

EintragstypEntry Type
Person
EintragsspracheEntry Language
DeutschGerman
Personenkennziffer
1515/corr.
Klerus / Laie
Laie
Geschlecht
Mann
Zeit
8. Jh.
Erste Erwähnung
781
Titel / Beruf
Patrikios; Strategos Sizilien
Name normalisiert
Elpidios
Ort
Sizilien (byz. Thema); Afrika
Quelle
Šandrovskaja; Theophanes; Zonaras; Michael syr.; Bar Hebraeus; aṭ-Ṭabarī; Chronik v. 1234; Schlumberger, Sceaux; Lichačev, Molivdovuly

Achtung: Dieses Lemma enthält gegenüber der gedruckten Fassung Veränderungen und Zusätze ohne Auswirkung auf die Angaben zur Person.

T: Patrikios, Strategos von Sizilien — προεβάλετο δὲ Ἐλπίδιον τὸν πατρίκιον στρατηγὸν ἐν Σικελίᾳ, ὡς καὶ προστρατηγήσαντα τῶν ἐκεῖσε (Theophanes 454,26f.).

V: E. wird von Kaiserin Eirene (# 1439) im Februar 781 zum Strategos von Sizilien ernannt, welches Amt er zuvor schon einmal bekleidet hatte. Am 15. April wurde er bei der Kaiserin Eirene verleumdet (διεβλήθη), die Partei der Söhne Konstantins V. (cf. hierzu unter Nikephoros: # 5267) zu unterstützen. Eirene entsandte daraufhin den Spatharios Theophilos (# 8186) nach Sizilien, um ihn festnehmen zu lassen. Jedoch lieferten die Sizilianer ihn nicht aus, so daß Eirene sich damit begnügen mußte, seine Frau und seine Söhne (s. unten) scheren und auspeitschen zu lassen und sie im Praitorion gefangenzusetzen (Theophanes 454,25 – 455,2; Zonaras XV 10, p. 287,9 – 288,3). E. wird im folgenden Jahr von einer größeren byzantinischen Armee unter dem Kommando des Theodoros (# 7578) besiegt und flieht zusammen mit dem Dux Nikephoros (# 5268) zu den Arabern nach Nordafrika, von denen er zum Basileus gekrönt wird, s. Theophanes 455,26 – 456,1: ὡς βασιλέα Ῥωμαίων κατεῖχον, στέψαντες αὐτὸν εἰς μάτην καὶ περιθέντες τζαγγίον καὶ στέφανον. Vermutlich 792 nimmt er an einem arabischen Feldzug gegen Byzanz teil (aṭ-Ṭabarī [Yar-Shater XXX] 151 [637] [= Williams II 213; = Brooks 3, p. 741]: zu a. h. 178; Michael syr. III 9; Bar Hebraeus 119).

Q: — (Hist.): Theophanes; Zonaras. — (syr.): Chronik v. 1234; Michael syr.; Bar Hebraeus. — (arab.): aṭ-Ṭabarī. — (Sg.): Schlumberger, Sceaux 148 = Lichačev, Molivdovuly LIX 10 (M-7990) = Šandrovskaja, Katal. II Nr. 454: Ἐλπιδίῳ πατρικίῳ καὶ στρατηγῷ Σικελίας. Lichačev datiert die Siegel nicht später als 8. Jh. Die Schriftform deutet auf die zweite Hälfte des 8. Jh.s bis in die ersten Jahre des 9. Jh.s (Šandrovskaja, in: VV 29 [1968] 253 mit Bezug auf Lichačev).

L : ODB I 688f.; Cosentino I 395f. (Elpidius 8). — Šandrovskaja, in: VV 29 (1968) 253; Treadgold, Revival 66f. 70. 103. 127; Winkelmann I 86; Niavis, Nicephorus I 42. 199; Rochow, Theophanes 230f.; 236; Lilie, Eirene 427 (Reg.); Kislinger, in: Bizantino-Sicula 3 (2000) 193–202.

P: Die Identität des Sieglers mit dem von Theophanes erwähnten Strategos ist nicht absolut sicher. — Die syrischen Quellen (Michael syr. III 9; Chronik v. 1234: cap. 188, p. 1f.; Bar Hebraeus 119) verlegen die Episode um etwa zehn Jahre (in das Jahr 792/93) und geben als Motivation an, Elpidios habe sich an Eirene vergangen und sei aus Angst vor der von Konstantin VI. als Strafe verhängten Blendung zu den Arabern geflohen. Konstantin habe daraufhin seiner Mutter den Kaisertitel entzogen und Frau und Kinder des Elpidios verhaften lassen. — Michael syr. III 15f. gibt eine Unterhaltung des E. mit dem arabischen General ‘Abd al-Malik (# 19) wieder, die die militärischen Fähigkeiten des Kaisers Nikephoros I. zum Inhalt hat, also nach 802 stattgefunden haben müßte, während die Beobachtungen des E. vor 781 zu datieren wären. Insofern ist der Realitätsgehalt der Episode als zweifelhaft anzusehen, wie überhaupt die syrischen Quellen hier eher auf Gerüchten als auf konkreten Informationen zu fußen scheinen. — Kislinger (in: Byzantino-Sicula III) sieht eine Verbindung zwischen den beiden Abberufungen des Elpidios und den Revolten der Brüder Leons IV. (der sogenannten “Konstantinssöhne”) 776 und 780. Jedoch dürften die rudimentären Quellennachrichten über E. dafür kaum genug hergeben.

Angehörige (anonym):

1. Ehefrau und Kinder 1515A

V: Ehefrau und Kinder des Elpidios, der Ostern 781 bei Kaiserin Eirene (# 1439) der Parteinahme für die Söhne Konstantins V. angeklagt wird, aber einen Versuch, ihn gefangenzunehmen, vereiteln kann. Eirene läßt daraufhin Frau und Söhne des Elpidios scheren, auspeitschen und im Praitorion gefangensetzen.

Q: — (Hist.): Theophanes 454,30 – 455,2; Zonaras XV 10, p. 287,12-15. — (syr.): Michael syr. III 9.

QuelleSource