Open Access Published by De Gruyter

Konstantinos Podopaguros

Κωνσταντῖνος

EintragstypEntry Type
Person
EintragsspracheEntry Language
DeutschGerman
Personenkennziffer
3822/corr.
Namensvariante
Podopaguros (Beiname)
Klerus / Laie
Laie
Geschlecht
Mann
Zeit
8. Jh.
Erste Erwähnung
766
Titel / Beruf
Patrikios; Logothetes Dromos
Name normalisiert
Konstantinos
Ort
Hippodrom (Kpl.); Kynegion (Kpl.)
Quelle
Theophanes; Nikephoros

Achtung: Dieses Lemma enthält gegenüber der gedruckten Fassung Veränderungen und Zusätze ohne Auswirkung auf die Angaben zur Person.

N: Beiname: Podopaguros — Ποδοπάγουρος.

T: Patrikios und Logothetes des Dromos — Κωνσταντῖνος ὁ πατρίκιος καὶ λογοθέτης τοῦ δρόμου γενόμενος, ὃν ἐπωνόμασε Ποδοπάγουρον.

V: Er war der Bruder des Strategios (# 7130). K. soll zusammen mit seinem Bruder und einer Reihe anderer hoher Würdenträger, laut Theophanes neunzehn, gegen Kaiser Konstantin V. konspiriert haben. Am 25. August 766 wurden die Verschwörer im Hippodrom vorgeführt, anschließend die beiden Anführer im Kynegion enthauptet und die übrigen geblendet und verbannt.

Q: — (Hist.): Theophanes 438,8-10. 19f.; 443,11-18; Nikephoros 74,8-21 (Mango 83,8-20) (ohne Nennung des Titels).

L : Winkelmann II 47f. 145; Rochow, Theophanes 191f. 204f.; Treadgold, History 364. — Zur Familie cf. Treadgold, History 394f.

P: Theophanes behauptet, daß die Anklage unberechtigt war. Konstantin V. habe die Würdenträger aus Neid auf ihre Beliebtheit der Konspiration bezichtigt. Theophanes 443,11-18 unterstellt als Grund für die Anklage die Kontakte der Angeklagten mit dem hl. Stephanos vom Auxentiosberg (# 7012) und deutet damit ein Eintreten für die Sache der Ikonenverehrung an. Dies ist jedoch unwahrscheinlich und wohl eine ikonophile Umdeutung der tatsächlichen Ereignisse. — Wahrscheinlich identisch mit einem von zwei anonymen Brüdern (# 10250).

QuelleSource