Leon

Λέων

Open Access
De Gruyter
EintragstypEntry Type
Person
EintragsspracheEntry Language
DeutschGerman
Personenkennziffer
4506
Namensvariante
Argyros (Familienname)
Klerus / Laie
Laie
Geschlecht
Mann
Zeit
9. Jh.
Erste Erwähnung
855
Titel / Beruf
Turmarches Charsianon
Name normalisiert
Leon
Ort
Elisabethkloster (Charsianon); Charsianon (byz. Thema)
Quelle
Theoph. cont.; Skylitzes

N: L. Argyros ist das erste, mit dem Beinamen “Argyros” benannte, bekannte Mitglied der bekannten gleichnamigen Familie (zu ihr cf. J.-F. Vannier, Familles byzantines. Les Argyroi [IXe–XIIe siècles], Paris 1975 [Publications de la Sorbonne, Sér. Byz. 1]).

T: Turmarches von Charsianon.

V: Er war der Vater des Eustathios Argyros (# 1799) und Gründer des Elisabethklosters im Thema Charsianon. L. sollte ca. 855 im Auftrag der Kaiserin Theodora (# 7286) zusammen mit Andronikos Dukas (# 436) und Sudales (# 7155) die häretischen Paulikianer zur Orthodoxie zurückführen oder vernichten. Die übertriebene Grausamkeit der Genannten gegenüber den Paulikianern, die sich nicht bekehren ließen, führte zum Aufstand der Paulikianer und zu ihrem Übertritt auf arabisches Gebiet.

Q: — (Hist.): Theoph. cont. 165,12-21; Skylitzes 92,6-17.

L : Savvides III 141f. — Pargoire, in: EO 8 (1905) 302; G. Schlumberger, L'Epopée byzantine à la fin du dixième siècle, III, Paris 1905, 56. 62; Polemis, in: Bsl 26 (1965) 74ff. (Interpretation des von Skylitzes gegebenen Vornamens); Ferluga, in: Zbornik filosofskog fakulteta 19, Belgrad 1974, 153–167 (Herkunft und Besitz der Familie); J.-F. Vannier, op. cit., Nr. 1 p. 19f. (dazu Seibt, in: JÖB 26 [1977] 323–326); zu dem Unternehmen gegen die Paulikianer cf. Lemerle, Pauliciens 88 Anm. 12.

P: J. Pargoire schlug die Identifizierung mit einem Leon, Bestarches von Charsianon vor, von dem ein Siegel (Pančenko 142 = V. Laurent, Les bulles métriques dans la sigillographie byzantine, Athen 1932, 46) erhalten ist. Jedoch wird dieses Siegel von Pančenko in das 9.–10. Jh. und von Seibt in das dritte Viertel des 11. Jh.s datiert.

QuelleSource