Open Access Published by De Gruyter

Telerigos

Τελέριγος

EintragstypEntry Type
Person
EintragsspracheEntry Language
DeutschGerman
Personenkennziffer
7243
Namensvariante
Telerichos (griech.); Telegyros (griech.); Telerig; Telerjug; Telthrichos (griech.); Elerichos (griech.); Theophylaktos (Taufname)
Klerus / Laie
Laie
Geschlecht
Beides
Zeit
8. Jh.
Erste Erwähnung
776
Titel / Beruf
Bulgare; Patrikios; Khan
Name normalisiert
Telerigos
Ort
Bulgarien
Quelle
ZV; Oikonomidès, Dated Seals; Nystazopulu-Pelekidu (Byzantiaka 11); Beševliev, Prot. Inschriften bzw. Beševliev, Părvobălgarski nadpisi; Theophanes; Symeon log.; Leon gr.; Theod. mel; Zonaras; Symeon sl.; Kedrenos; Georg. mon. (Muralt)

N: Telerichos, Telerigos, Telegyros — Τελέριχος, Τελέριγος, Τελέγυρος (sic) bei Theophanes; Telerig, Telerjug — Telerigos (BoΩilov); zu den verschiedenen Namensformen cf. du Cange, Fam. byz. 308; Moravcsik I 304; BoΩilov, p. 352. Spätere Namensformen (z. B. Τέλθριχος bei Leon gr.; Ἐλέριχος bei Kedrenos) sind nur Verschreibungen der früheren Vorlagen. — In Byzanz könnte T. bei seiner Taufe den Namen Theophylaktos erhalten haben (s. P).

T: Bulgarischer Khan (zwischen 766 und 774–776/77), später Patrikios.

V: Die Regierungszeit des T. war geprägt von dem Krieg mit Byzanz und von inneren Auseinandersetzungen. Nach einem schweren Angriff der Byzantiner im Jahre 774 kam es zu Verhandlungen, in denen T. den Verzicht auf eigene (bulgarische) Offensivunternehmungen zusicherte. Wenig später gelang es ihm (laut Theophanes), Konstantin V. zu überlisten und die Namen der byzantinischen Parteigänger in Bulgarien in Erfahrung zu bringen, die er anschließend foltern und töten ließ (1). Zur Zeit Leons IV. (etwa 776/77) floh er nach Byzanz und wurde dort mit einer Nichte (s. unten) der Kaiserin Eirene (# 1439) verheiratet, zum Patrikios erhoben und vom Kaiser selbst getauft (2).

Anmerkungen: — (1) Theophanes 448,4-10; Symeon log. (Leon gr. 189,5-13; Theod. mel. 130,21-28; Symeon sl. 82,21-27); Georg. mon. (Muralt) 948B-C; Kedrenos II 17,13-20; Zonaras XV 8, p. 279,14 – 280,11. — (2) Theophanes 451,5-9; Kedrenos II 19,8-11.

Q: — (Hist.): Theophanes; Symeon log. (Leon gr.; Theod. mel.; Symeon slav.); Georg. mon. (Muralt); Kedrenos; Zonaras. — (Sg.): ZV 3188 = Oikonomides, Dated Seals 41 = Nystazopulu-Pelekidu, in: Byzantiaka 11 (1991) Nr. 3: = (Inscr.): Beševliev, Prot. Inschriften (1963) Nr. 83: Τελέρυγ θεοφυλάκτῳ πατρικίῳ = Beševliev, Părvobălgarski nadpisi (1979) Nr. 82.

L : ODB III 2022; LdMA VIII (1997) 529f. — St. Runciman, A History of the First Bulgarian Empire, London 1930, 41–43; CMH IV 1, p. 75. 82; Speck, Konstantin VI. 96 mit Anm. 390. 393 (p. 485f.); Beševliev, Părvobălgarski nadpisi 232; idem, Periode 223–228; Ditten, in: Studien 8. und 9. Jh. 100f. Anm. 32; Rochow, Theophanes 181. 215f. 222; Nystazopulu-Pelekidu, in: Byzantiaka 11 (1991) 18; Rochow, Konstantin V. 101. 171; ead., Leon IV. 20f. 33. 37. 40. 47; Lilie, Eirene 169. 171. 216. 316; Treadgold, History 366. 369; BoΩilov Nr. 444, p. 352f.

P: Laut Seibt, in: Bsl 35 (1975) 212, ist auf ZV 3188 θεοφυλάκτῳ möglicherweise als Taufname des Telerig zu verstehen. Derselben Meinung ist Oikonomides, Dated Seals 41.

Angehörige (anonym):

1. Ehefrau 7243A

V: Die Gattin des Telerig dürfte eine Nichte (ἐξαδελφή) der Kaiserin Eirene (# 1439) gewesen sein.

Q: — (Hist.): Theophanes 451,5-8; Kedrenos II 19,8-11.

L : Rochow, Theophanes 222; Lilie, Eirene 37.

QuelleSource