Open Access Published by De Gruyter

Dristăr

Δρίστρος

EintragstypEntry Type
Person
EintragsspracheEntry Language
DeutschGerman
Personenkennziffer
21606
Namensvariante
Distros (Theophylact. Achrid.); Dristra (Sekundärliteratur)
Klerus / Laie
Laie
Geschlecht
Mann
Zeit
9. Jh.
Erste Erwähnung
893
ethnos
Bulgarien
Religion
orthodox
Name normalisiert
Dristar
Ort
Makedonien; Bulgarien; Tiberiupolis (Makedonien); Bragalenitza (Makedonien); Bregalnica (Fluß); Strumica (Makedonien = Tiberiupolis)
Quelle
Beševliev, Prot. Inschriften; Beševliev, Părvobălgarski nadpisi; Theophylact. Achrid., Hist. mart.

N: Dristros — Δριστρος (Inschrift); Distros — Δίστρος (Theophylact. Achrid., Hist. mart.).

T: Komes.

V: Laut Theophylact. Achrid., Hist. mart. (BHG 1199), soll er von dem Bulgarenherrscher Symeon (# 27467) wohl kurz nach dessen Herrschaftsantritt (893) mit der Translation der Gebeine der hl. Sokrates und Theodoros von Tiberiupolis (dem heutigen Strumica) in Makedonien nach Bragalenitza (vermutlich ebenfalls in Makedonien, am Fluß Bregalnica) betraut worden sein. Zu diesem Zeitpunkt war er bereits Komes.

Er wird auch in einer protobulgarischen Inschrift erwähnt, die mit dem Datum des Weltjahres 6412, also des Jahres 904, und der 7. Indiktion in identischem Wortlaut auf mehreren Grenzsteinen an der Grenze zwischen Bulgarien und byzantinischem Reich in Makedonien aufgestellt war. Die Inschrift nennt den Archon der Bulgaren Symeon, den Olgu Tarkan Theodoros (# 27674) und D., dem Makedonien unterstellt war.

Q: — (Hag.): Theophylact. Achrid., Hist. mart. (BHG 1199) cap. 47, col. 213A. — (Inscr.): Beševliev, Prot. Inschriften Nr. 46, p. 216 = Beševliev, Părvobălgarski nadpisi Nr. 46, p. 171.

L: Beševliev, Prot. Inschriften 218f.; idem, Părvobălgarski nadpisi 172; idem, Die protobulgarische Periode der bulgarischen Geschichte, Amsterdam 1981, 352. 354; Andreev–Lazarov–Pavlov, Koj koj e 104.

QuelleSource