Open Access Published by De Gruyter

Konstantinos Lorikatos

Κωνσταντῖνος

EintragstypEntry Type
Person
EintragsspracheEntry Language
DeutschGerman
Personenkennziffer
23832
Namensvariante
Lorikatos (Bei- oder Familienname)
Klerus / Laie
Laie
Geschlecht
Mann
Zeit
10. Jh.
Erste Erwähnung
922
ethnos
Byzanz
Religion
orthodox
Titel / Beruf
Protokarabos (bas. Dromone); Protos Protokarabos (bas. Dromone); Spatharokandidatos; protospatharios tes phiales; Protospatharios
Name normalisiert
Konstantinos
Ort
Bukoleonhafen (Kpl.); Kpl.: Bukoleonhafen
Quelle
Konst. Porph., DAI

N: Bei- oder Familienname: Lorikatos — Λωρικᾶτος.

T: Protokarabos (Steuermann bzw. Kapitän) — πρωτοκάραβος, protos Protokarabos — πρῶτος πρωτοκάραβος, Spatharokandidatos — σπαθαροκανδιδᾶτος, Protospatharios tes phiales — πρωτοσπαθάριος τῆς φιάλης, Protospatharios — πρωτοσπαθάριος.

V: K. war zusammen mit Theodotos (# 27969) Protokarabos auf der kaiserlichen Dromone, die zusammen mit einer weiteren Dromone und mehreren Barken (Agraria) im Bukoleonhafen lag. Im Gegensatz zu Theodotos war er ein Anhänger Kaiser Romanos’ I. nach dessen Machtergreifung. Daher beließ der Kaiser ihn – im Gegensatz zu Theodotos, der nach einer mißlungenen Verschwörung 922 abgesetzt, geschlagen, geschoren und verbannt worden war – nicht nur auf seinem Posten, sondern verlieh ihm den Titel eines Spatharokandidatos und ernannte ihn zum Ersten Protokarabos. Anschließend wurde er zum Protospatharios tes phiales ernannt und erhielt wenig später auch den Titel eines Protospatharios.

Laut dem DAI hatte sich K. aus Furcht vor Romanos I. in einem handgeschriebenen Eid von Konstantinos VII. losgesagt, was ihm offenbar die oben angeführte Karriere eintrug.

Als Protospatharios tes phiales schlug K. in einem Memorandum dem Rhaiktor Ioannes (# 22937) vor, auch die Barken (Agraria) der Augusta, die gleichfalls im Bukoleonhafen lagen, aber der Autorität des epi tes trapezes der Kaiserin unterstanden, seinem Befehl zu unterstellen. Als Grund gab er an, daß Theophylaktos (# 28195), der damalige epi tes trapezes der Augusta, schon aufgrund seiner Funktion ein Anhänger der Augusta und des Kaisers – gemeint sind hier offenbar Konstantinos VII. und dessen Frau Helene Lakapene (# 22574) – sein müsse. Daher würde Theophylaktos möglicherweise gegen den Kaiser intrigieren und die Besatzungen der Barken der Augusta und dann eben auch die Ruderer der (gleichfalls im Bukoleonhafen stationierten) kaiserlichen Dromonen zu einem Aufstand verführen. Der Rhaiktor Ioannes stimmte dem zu und überzeugte auch den Kaiser (Romanos I.) davon, daß K. neben den beiden kaiserlichen Dromonen auch die Barken der Kaiserin unterstellt werden sollten. Seit dieser Zeit kommandierte laut dem DAI der Protokarabos der kaiserlichen Dromone nicht nur die Ruderer der Dromonen, sondern auch die der Kaiserin und führte zugleich den Titel eines Protospatharios tes phiales.

Q: — (Fs.): Konst. Porph., DAI 51,167-192.

L: DAI, Comm 203.

P: Wie schon in DAI, Comm. bemerkt, ist die Vereinigung der Besatzungen aller kaiserlichen Schiffe im Bukoleonhafen unter dem Befehl des Protospatharios tes phiales eine sinnvolle Maßnahme. Die im DAI gegebene Begründung, nach der der epi trapezes der Augusta quasi aufgrund seines Amtes als potentieller Verschwörer angesehen werden müsse, ist einigermaßen sinnlos, denn auch dieses Amt hätte ja von Romanos I. problemlos mit einem Mann seines Vertrauens besetzt werden können. Zudem handelte es sich bei der Augusta in diesem Fall um die Tochter des Romanos. Es mag allerdings psychologisch verständlich sein, daß Konstantinos VII. nahezu allen Maßnahmen des Romanos persönliche Gründe unterstellt. — Demgegenüber ist festzuhalten, daß Romanos I. bei der Ernennung des K. durchaus die normale Reihenfolge einhielt, während bei Theodotos das – im DAI heftig getadelte – Gegenteil der Fall gewesen war (s. dort).

QuelleSource