Open Access Published by De Gruyter

Ludwig “der Deutsche”

EintragstypEntry Type
Person
EintragsspracheEntry Language
DeutschGerman
Personenkennziffer
24754
Namensvariante
Hludowicus (Variante); Ludovicus (Variante)
Klerus / Laie
Laie
Geschlecht
Mann
Zeit
9. Jh.
Erste Erwähnung
840
ethnos
Ostfranken
Religion
Lateiner
Titel / Beruf
König (Ostfranken)
Name normalisiert
Ludwig
Ort
Regensburg (Deutschland); Deutschland: Regensburg
Quelle
Annales Fuldenses; Dandolo, Chron. Venet.

N: Beiname: der Deutsche.

T: Ostfränkisch König (840–876).

V: L. war im Herbst 870 auf einer Synode in Regensburg anwesend, auf der Methodios (# 25062) auf Betreiben der bayrischen Bischöfe Anno von Freising, Adalwin von Salzburg und besonders Ermanrich von Passau verurteilt und anschließend für über zwei Jahre nach Schwaben (ins Kloster Ellwangen oder auf die Reichenau) verbannt wurde.

Er war Empfänger von zwei Gesandtschaften Basileios’ I. in den Jahren 871 und 873, beide Male nach Regensburg. Während die Namen der Gesandten (# 30161) von 871 unbekannt sind, überliefern die Annales Fuldenses für 873 als Gesandten den Archiepiskopos Agathon (# 20174).

Q: — (lat.): Annales Fuldenses (a. 872) p. 75; (a. 874) p. 81; Dandolo, Chron. Venet. 156,32-35.

L: LdMA V (1991) 2172–2174; KME II (1995) 555–557; RGA 19 (2001) 11f. — Tobias, Basil 441f.; Rappmann–Zettler, Reichenauer Mönchsgemeinschaft 432; Hartmann, Ludwig der Deutsche; Dölger–Müller, Regesten Nr. 489. 491; Schreiner, Geschenke 272, Nr. 10; Huschner, Transalpine Kommunikation 1000 (Reg.).

QuelleSource