Open Access Published by De Gruyter

Michael Barkalas

Μιχαήλ

EintragstypEntry Type
Person
EintragsspracheEntry Language
DeutschGerman
Personenkennziffer
25147
Namensvariante
Synetos (Beiname); Barkalas (Bei- oder Familienname)
Klerus / Laie
Laie
Geschlecht
Mann
Zeit
9. Jh.; 10. Jh.
ethnos
Byzanz
Religion
orthodox
Titel / Beruf
Protelates des Eustathios; Deuteroelates (kais. Dromone); Protokarabos (kais. Dromone)
Name normalisiert
Michael
Ort
Donau; Sizilien
Quelle
Konst. Porph., DAI

N: Beiname: Synetos — ὁ συνετός (der Verständige). Vermutlich identisch mit dem wenig später genannten Michael Barkalas — ὁ Βαρκαλᾶς.

T: Protelates (Erster Ruderer) des Drungarios Eustathios (# 21836), dann Deuteroelates (Zweiter Ruderer) auf der kaiserlichen Dromone und schließlich Protokarabos (Steuermann, evtl. Kapitän) dortselbst.

V: M. diente zunächst als Protelates in der byzantinischen Flotte, die unter dem Kommando des Drungarios Eustathios stand, als dieser während des bulgarisch-byzantinischen Krieges (894–896) die mit Byzanz verbündeten Ungarn über die Donau setzte. Um dies zu verhindern, hatten die Bulgaren auf ihrer Seite das Ufer mit Flechtwerk (λέσαι) befestigt, das die Landung behinderte. Daraufhin sprang M., mit Schild und Schwert bewaffnet, von dem Schiff und schlug einen Weg durch das Flechtwerk frei, wobei er durch zwei Matrosen (# 30192) unterstützt wurde. Die Ungarn, die dieses Bravourstück beobachteten, lobten M. über die Maßen und erklärten, daß dieser Mann zum Patrikios und Admiral ernannt werden sollte. Als der Kaiser hiervon hörte, beförderte er M. zum Deuteroelates auf der kaiserlichen Dromone.

Als bei einer späteren Flottenunternehmung des Eustathios die Protokaraboi Podaron (# 26705) und Leon Armenes (# 24390) von der kaiserlichen Dromone zur Flotte abkommandiert wurden, wurden sie von den Protelatai Michael Geron (# 25146) und Michael Synetos, unter dem wohl M. zu verstehen ist, vertreten, die danach wieder in ihre frühere Funktion zurückkehrten. Als Podaron und Leon Armenes schließlich zu Topoteretai (stellvertretenden Kommandanten) der Flotte ernannt wurden, wurden Michael Geron und M. zu Protokaraboi ernannt. In diesem Amt scheint M. gestorben zu sein.

Q: — (Fs.): Konst. Porph., DAI 51,88-92. 108-128.

L: Savvides IV 209f.

P: Die erwähnte spätere Flottenexpedition des Eustathios, während der Michael Geron und M. den Podaron und Leon Armenes als Protokaraboi der kaiserlichen Dromone vertraten, muß nach dem byzantinisch-bulgarischen Krieg von 994–996 liegen, da M. dort noch in der Flotte des Eustathios Dienst getan hatte und erst später auf die kaiserliche Dromone versetzt worden war. Wenn es sich hier nicht um ein uns unbekanntes Unternehmen handelt, kommen der Flottenzug nach Sizilien 902 oder das Unternehmen gegen Leon von Tripolis (# 24397) 904 in Frage, die allerdings beide unglücklich verliefen. — DAI, Comm. 200, und, ihnen folgend, Belke–Soustal 256 Anm. 563, sehen in den Protokaraboi Steuerleute und nicht die Schiffskommandanten (κένταρχος). Wenn dies zutreffen sollte, so wäre auffällig, daß die in DAI 51 genannten Protokaraboi dann alle (mit Ausnahme des M., der offenbar zuvor verstorben war) – unter Überspringung der Stufe des Kapitäns – direkt Protospatharioi tes phiales geworden sein müßten. Von einem (dann zusätzlichen) Kapitän der kaiserlichen Dromone ist nirgendwo die Rede. Insofern ist nicht auszuschließen, daß – zumindest bei den beiden kaiserlichen Dromonen – Protokarabos und Kapitän identisch gewesen sind.

QuelleSource