Open Access Published by De Gruyter

Moroleon

Μωρολέων

EintragstypEntry Type
Person
EintragsspracheEntry Language
DeutschGerman
Personenkennziffer
25420
Namensvariante
Thymoleon (Variante); Morole (Variante)
Klerus / Laie
Laie
Geschlecht
Mann
Zeit
10. Jh.
Erste Erwähnung
922
ethnos
Byzanz
Religion
orthodox
Titel / Beruf
Patrikios; Kommandant Adrianupolis; Strategon Adrianupolis; patrikie (mbulg.); voevoda Odrin
Name normalisiert
Moroleon
Ort
Adrianupolis (Thrakien); Odrin (mbulg. = Adrianopel)
Quelle
Georg. mon. cont. (Bonn); Theoph. cont. 6; Ps.-Symeon; Georg. mon. cont. (Muralt); Georg. mon. cont. (Istrin); Leon gr.; Theod. mel.; Skylitzes; Symeon log. (Wahlgren); Symeon sl.; Symeon log.

N: Es handelt sich um einen Spitznamen: der “verrückte” oder “törichte” Leon. Theoph. cont. ändert dies bewußt ab in Thymoleon — Θυμολέων (der “mutige Leon”). Von ihm abhängig ist Ps-Symeon: ὁ τοῦ Μωρολέοντος υἱὸς ἢ μᾶλλον Θυμολέοντος. Er wird in den Quellen jedoch sonst nur unter der Bezeichnung Moroleon angeführt (Ps.-Symeon: Morole — Μωρολέ); Symeon sl.: Moroleo.

T: Patrikios, Kommandant von Adrianupolis — Τοῦ δὲ πατρικίου τοῦ ἐπονομαζομένου Μωρολέοντος Ἀδριανούπολιν στρατηγοῦντος.

V: M. war der Vater des Topoteretes Michael (# 25175), der 922 an den im Kampf gegen die Bulgaren erlittenen Verletzungen starb (1).

Ca. 924 zog der bulgarische Zar Symeon (# 27467) mit seinem ganzen Heer gegen Adrianupolis, das von M. gehalten wurde. M. verteidigte die Stadt zwar tapfer, mußte sich wegen Mangels an Lebensmitteln aber schließlich ergeben. Symeon ließ ihn fesseln und zu Tode martern. Als Grund hierfür wird angegeben, daß M. sich schon zuvor durch äußerst tapfere Taten gegen die Bulgaren ausgezeichnet hatte. Der grausame Tod sei dieser Taten würdig gewesen.

Die Bulgaren ließen eine Besatzung in Adrianupolis, die sich aber zurückzog, sobald sie von der Annäherung einer byzantinischen Armee erfuhr, so daß die Stadt bald wieder an die Rhomäer zurückfiel (2).

Anmerkungen: — (1) Theoph. cont. VI 5, p. 400,5; Skylitzes, Romanos Lakapenos 4, p. 214,81f.; Symeon log. (Leon gr. 305,13; Theod. mel. 215,17f.; Symeon sl. 132,2); Symeon log. (Wahlgren) 136,112; Georg. mon. cont. (Bonn) 892,8f.; Georg. mon. cont. (Muralt) 1152C; Georg. mon. cont. (Istrin) 49,10f.; Ps.-Symeon 732,13. — (2) Theoph. cont. VI 13, p. 404,18 – 405,10; Skylitzes, Romanos Lakapenos 10, p. 218,82-97; Symeon log. (Leon gr. 309,7-18; Theod. mel. 218,26 – 219,11; Symeon sl. 133,35 – 134,4); Symeon log. (Wahlgren) 136,200-211; Georg. mon. cont. (Bonn) 897,3-16; Georg. mon. cont. (Muralt) 1157B-C; Georg. mon. cont. (Istrin) 51,26-38; Ps.-Symeon 734,19 – 735,9 (verkürzt die Episode und verwechselt den Vater mit dem Sohn).

Q: — (Hist.). Theoph. cont.; Symeon log. (Leon gr.; Theod. mel.; Symeon sl.); Symeon log. (Wahlgren); Georg. mon. cont. (Bonn; Muralt; Istrin); Ps.-Symeon.

QuelleSource