Open Access Published by De Gruyter

Pankratukas

Παγκρατούκας

EintragstypEntry Type
Person
EintragsspracheEntry Language
DeutschGerman
Personenkennziffer
26237
Namensvariante
Pan’krutuk (mbulg.); Pankrutukas (Leon gr.)
Klerus / Laie
Laie
Geschlecht
Mann
Zeit
10. Jh.
Erste Erwähnung
900
ethnos
Armenien
Religion
unklar (evtl. Armenier)
Titel / Beruf
Hikanatos; Domestikos ton Hikanaton; Strategos Bukellarion; Kommandant Adrianupolis; Strategos Thrakien ? (unklar)
Name normalisiert
Pankratukas
Ort
Tekes; Mesopotamien (Kleisura); Mesopotamien (T); Armenien; Adrianupolis (Thrakien) = Odrin (mbulg.)
Quelle
Konst. Porph., DAI; Konst. Porph., De them.; Theoph. cont. 6; Georg. mon. cont. (Bonn); Ps.-Symeon; Georg. mon. cont. (Muralt); Leon gr.; Theod. mel.; Georg. mon. cont. (Istrin); Skylitzes; Symeon sl.; Symeon log. (Wahlgren); Symeon log.

N: Variante: Pankrutukas — Παγκρουτούκας (Leon gr.).

T: Hikanatos — ἱκανᾶτος (Konst. Porph., DAI 50,122), womit vielleicht gemeint war, daß er Domestikos der Hikanatoi war (Jenkins, in: DAI 239, übersetzt: “commander of the Hicanati”; ähnlich Belke–Soustal 243: “[Domestikos] der Hikanaten”); später Strategos von Bukellarion — στρατηγὸς εἰς τοὺς Βουκελλαρίους (DAI 50,123). Im Jahre 914 wahrscheinlich Kommandant der thrakischen Stadt Adrianupolis.

V: Armenier (Konst. Porph., De them. IX,4: ὁ Ἀρμένιος; Leon gr. 293,20f.: ὁ Ἀρμένης). Sohn des Manuel (# 24875) von Tekes (DAI 50,120f.). Nach dem DAI hatte er drei Brüder namens Iachnukas (# 22652), Mudaphar (# 25432) und Ioannes (# 22899). Laut De them. hatte er zwei Brüder namens Pukrikas (# 26779) und Tautukas (# 27573).

Als sein Vater Manuel – wahrscheinlich im Jahr 900 – sein Fürstentum an den byzantinischen Kaiser Leon VI. abtrat, wurde P. in Konstantinopel zum Hikanaten ernannt, d. h. zum Mitglied oder zum Kommandeur des Tagmas der Hikanatoi, eines in der Hauptstadt stationierten Garderegiments. Später machte Leon VI. ihn zum Strategos des Themas Bukellarion (DAI). Die Schrift De thematibus legt nahe, daß Leon VI. nicht nur mit Manuel über die Abtretung von Tekes verhandeln mußte, sondern auch mit dessen Söhnen über die Festungen, die diese dort hielten (τὰ ἐκεῖσε καστέλλια), denn dort wird Manuel gar nicht erwähnt, sondern gesagt, daß P. mit seinen Brüder zu Leon VI. “floh” (προσέφυγε) und daß sie dem Kaiser ihre Festungen übergaben, die zusammen mit der Kleisura Mesopotamien zum Thema Mesopotamien gemacht worden seien (De them. IX,1-6) (1).

P. muß im Jahre 914 eine Stellung in Thrakien innegehabt haben, denn laut den Chroniken übergab er im September der dritten Indiktion die Stadt Adrianupolis dem bulgarischen Zaren Symeon (# 27467) (2). Dies legt nahe, daß er in dieser Zeit entweder Strategos von Thrakien oder – wahrscheinlicher – Kommandant von Adrianupolis gewesen ist.

Anmerkungen: — (1) Konst. Porph., DAI 50,120-126, p. 238; Konst. Porph., De them. IX,3-6, p. 73. — (2) Theoph. cont. VI 8, p. 387,14f.; Skylitzes, Konstantinos 6, p. 202,61-66; Symeon log. (Leon gr. 293,20f.; Theod. mel. 206,15f.; Symeon sl. 127,9f.); Symeon log. (Wahlgren) 135,118-120; Georg. mon. cont. (Bonn) 880,5f.; Georg. mon. cont. (Muralt) 1136B; Georg. mon. cont. (Istrin) 42,27f.; Ps.-Symeon 723,3f.

Q: — (Hist.): Theoph. cont.; Skylitzes; Symeon log. (Leon gr.; Theod. mel.; Symeon sl.); Symeon log. (Wahlgren); Georg. mon. cont. (Bonn); Georg. mon. cont. (Muralt); Ps.-Symeon. — (Fs.): Konst. Porph.; DAI; Konst. Porph., De them.

L: Pertusi, Commento 140; DAI, Comm. 190; Belke–Soustal 243 Anm. 534. — Zur Datierung cf. Jenkins–Laourdas–Mango, in: BZ 47 (1954) 15; Oikonomidès, Listes 349; Belke–Soustal 244 Anm. 536; Greenwood, Armenian Neighbours 352.

P: Nur Skylitzes spricht davon, daß Symeon Adrianupolis längere Zeit belagert habe, bis es ihm von P. ausgeliefert worden sei. P. sei mit Gold bestochen worden. Der Text erweckt allerdings den Eindruck, daß Skylitzes hier über keine zusätzlichen Nachrichten verfügt, sondern seine Vorlage interpretiert und etwas “ausgeschmückt” hat.

QuelleSource