Pothos Argyros

Πόθος

Open Access
De Gruyter
EintragstypEntry Type
Person
EintragsspracheEntry Language
DeutschGerman
Personenkennziffer
26730
Namensvariante
Argyros (Familienname)
Klerus / Laie
Laie
Geschlecht
Mann
Zeit
10. Jh.
Erste Erwähnung
908
ethnos
Byzanz
Religion
orthodox
Titel / Beruf
Manglabites; Domestikos Scholai; Domestikos Exkubitoi; Patrikios; domestik otborom (mbulg.)
Name normalisiert
Pothos
Ort
Spynin (Kappadokien); Aran (Kappadokien); Elisabetkloster (Charsianon); Charsianon; Manglaba (Thrakien); Pegai (Kpl.); Stenon (Bosporos); Bosporos: Stenon; Kpl.: Pegai; Maglaba s. Manglaba; Kastellion (Thrakien); Thrakien: Kastellion; Maglava (mbulg.) = Manglaba
Quelle
Theoph. cont. 6; Georg. mon. cont. (Bonn); Ps.-Symeon; Georg. mon. cont. (Muralt); Georg. mon. cont. (Istrin); Leon gr.; Theod. mel.; Skylitzes; Symeon log. (Cod. Vat. gr. 163); Symeon sl.; Symeon log. (Wahlgren); Symeon log.

N: Familienname: Argyros. Da für P.s Bruder Leon der Familienname Argyros nachgewiesen ist (s. Konst. Porph., DAI 50,150: τοῦ Ἀργυροῦ Λέοντος), ist auch für P. dieser Familienname anzunehmen.

T: Manglabites — μαγγλαβίτης (ca. 908 oder später); im Jahre 922 Domestikos der Scholen. Im Jahre 958 war er Patrikios und Domestikos des Tagmas der Exkubiten — ὁ πατρίκιος καὶ δομέστικος τῶν Ἐξκουβίτων.

V: Er war der älteste Sohn von Eustathios Argyros (# 21828) und Enkel des Leon Argyros (# 4506); Bruder des Leon Argyros (# 24399) und des Romanos Argyros (# 26838).

Als sein Vater Eustathios Argyros gestorben und zuerst in Spynin (bei Aran in Kappadokien) beerdigt worden war, überführte er zusammen mit seinem Bruder Leon den Leichnam nach Charsianon, wo er im Kloster der hl. Elisabeth beigesetzt wurde. Anläßlich dieser Episode, die nach 908 (laut Vannier, Argyroi 27, im Jahre 910) stattfand, bezeichnet Theoph. cont. ihn und seinen Bruder als Manglabiten — οἱ τῇ τοῦ μαγγλαβίτου ἀξίᾳ τετιμημένοι (1). Sein Geburtsdatum dürfte demnach nicht viel später als 890 liegen.

Vermutlich im Jahre 921 wurde P. in Nachfolge des verstorbenen Adralestos (# 23150) zum Domestikos der Scholen ernannt. Theoph. cont. bezeichnet ihn bei dieser Gelegenheit als “sehr schön und erfahren” — ἀνὴρ κάλλιστος καὶ ἐμπειρότατος. Da die Bulgaren wiederum bis Katasyrta in Thrakien vorgedrungen waren, rückte P. ihnen mit den Tagmata bis zu dem Ort Thermopolis entgegen. Ein von ihm ausgesandter Erkundungstrupp unter Michael (# 25175), dem Sohn des Moroleon (# 25420), wurde von den Bulgaren überfallen und zersprengt (2).

Im Jahre 922 schickte der bulgarische Zar Symeon (# 27467) ein Heer unter dem Kapkhan Menikos (# 25056) gegen Konstantinopel aus. Nachdem dieses Heer Manglaba (Μαγγλαβᾶ) in der Umgebung von Konstantinopel erreicht hatte, ließ Kaiser Romanos I. Lakapenos, der befürchtete, daß die kaiserlichen Paläste bei Pegai und am Bosporos (τὸ Στενόν) verwüstet würden, ein Heer unter dem Rhaiktor Ioannes (# 22937) sowie unter P. und dessen Bruder Leon Argyros ausrücken. Es setzte sich aus Angehörigen der Tagmata und der Hetaireia zusammen. Ebenso war der Drungarios ton ploïmon Alexios Mosele (# 20241) mit der Flotte beteiligt. In der fünften Fastenwoche (der ersten Aprilwoche 922) besiegten die Bulgaren dieses Heer bei Pegai. Die beiden Argyroi konnten sich in eine Festung (bei Skylitzes, der den Ausdruck καστέλλιον hier für einen Namen zu halten scheint: ἐν τῷ Καστελλίῳ) retten. Die Bulgaren nahmen viele gefangen und töteten andere. Da niemand sie mehr daran hindern konnte, brannten sie die Paläste in Pegai und am Stenon nieder (3).

Für die folgenden Jahre wird P. nicht mehr erwähnt, und das Amt des Domestikos der Scholen wurde von anderen verwaltet, so daß man wohl schließen kann, daß er während der Regierungszeit Romanos’ I. Lakapenos kein größeres Kommando mehr erhalten hat. Nach dem Herrschaftsantritt Konstantinos’ VII. 944/45 scheint er, wie einige andere seiner Generation, von dem neuen Kaiser zurückgeholt worden zu sein. Möglicherweise amtierte er in der zweiten Hälfte der 40er Jahre als Strategos von Hellas (s. dazu unter Pothos [# 26731]). Im Jahre 958 ist er als Domestikos des Tagmas der Exkubiten bezeugt. Als solcher hatte er offenbar eine Vertrauensstellung in der näheren Umgebung des Kaisers inne. Am 11. April dieses Jahres schlug er an der Spitze einer Armee, die sich aus seiner Abteilung sowie aus Truppen der Themen Bukellarion, Opsikion und Thrakesion zusammensetzte, ein ungarisches Heer, das nach Thrakien eingefallen und unter Raub und Plünderung bis Konstantinopel vorgedrungen war (4).

Anmerkungen: — (1) Theoph. cont. VI 27, p. 374,8-12. — (2) Theoph. cont. VI 5, p. 400,1-8; Skylitzes, Romanos Lakapenos 4, p. 214,78-83; Symeon log. (Leon gr. 305,9-14; Theod. mel. 215,14-18; Symeon sl. 131,39 – 132,3); Symeon log. (Wahlgren) 136,109-113; Georg. mon. cont. (Bonn) 892,5-12; Georg. mon. cont. (Muralt) 1152C; Georg. mon. cont. (Istrin) 49,7-13; Ps.-Symeon 732,9-15. — (3) Theoph. cont. VI 8, p. 401,3 – 402,7; Skylitzes, Romanos Lakapenos 6,2-25; Symeon log. (Leon gr. 306,6 – 307,6; Theod. mel. 216,4 – 217,2; Symeon sl. 132,14-34); Symeon log. (Wahlgren) 136,126-151; Georg. mon. cont. (Bonn) 893,4 – 895,9; Georg. mon. cont. (Muralt) 1153A-C; Georg. mon. cont. (Istrin) 49,24 – 50,13; Ps.-Symeon 732,16 – 733,15; zur Datierung cf. Vannier, Argyroi 25 Anm. 5. — (4) Theoph. cont. VI 47, p. 462,19 – 463,7; Symeon log. (Cod. Vat. gr. 163) 13,1-7; Ps.-Symeon 755,23 – 756,7; Georg. mon. cont. (Muralt) 1193C–1196A.

Q: — (Hist.): Theoph. cont.; Symeon log. (Leon gr.; Theod. mel.; Symeon sl.); Symeon log. (Wahlgren); Georg. mon. cont. (Bonn; Muralt; Istrin); Symeon log. (Cod. Vat. gr. 163); Ps.-Symeon; Skylitzes.

L: Savvides III 143; EPLBHC I 363. — Vannier, Argyroi 27f. (Nr. 5); Cheynet–Vannier, Argyroi 62 (Nr. 5).

P: Möglicherweise ist er identisch mit dem in der Vita Lucae iun. (BHG 994) genannten Strategos von Hellas, Pothos (# 26731).

QuelleSource