Open Access Published by De Gruyter

Staurakios

Σταυράκιος

EintragstypEntry Type
Person
EintragsspracheEntry Language
DeutschGerman
Personenkennziffer
27179
Klerus / Laie
Laie
Geschlecht
Mann
Zeit
9. Jh.
Erste Erwähnung
894
ethnos
Byzanz
Religion
orthodox
Titel / Beruf
Kaufmann = mbulg. kupec’; aner emporikos (Kaufmann)
Name normalisiert
Staurakios
Ort
Thessalonike = mbulg. Solun; Hellas (L); Monothyro (Kpl.); Kpl.: Monothyro
Quelle
Skylitzes; Theoph. cont. 6; Georg. mon. cont. (Bonn); Symeon log.; Leon gr.; Theod. mel.; Georg. mon. cont. (Muralt); Georg. mon. cont. (Istrin); Symeon sl.; Symeon log. (Wahlgren)

T: Kaufmann aus Hellas — ἀνὴρ ἐμπορικός, mbulg.: kupec’ (Symeon sl.).

V: Wohl zu Beginn der 90er Jahre des 9. Jh.s, in jedem Fall vor 894, erreichten S. und sein Partner Kosmas (# 24102), beides Kaufleute aus Griechenland, die in den Quellen als gewinnsüchtig und geldgierig charakterisiert werden (s. z. B. Georg. mon. cont. [Bonn] 853,5f.: Ἑλλαδικοὶ φιλόχρυσοι καὶ πραγματευταί), daß der Markt für den Handel mit Bulgarien von Konstantinopel nach Thessalonike verlegt wurde. Ihr Partner bei dieser Unternehmung war Musikos (# 25458), ein Eunuch und Vertrauter des Stylianos Zautzes (# 27406): οὗτος συνεφιλιώθη ἀνδράσιν ἐμπορικοῖς καὶ φιλοκέρδεσι καὶ φιλοχρύσοις, ἐξ Ἑλλάδος οὖσι. In Thessalonike scheinen sie selbst das Kommerkion eingezogen zu haben, wobei sie die Bulgaren offenbar übervorteilten (Theoph. cont.: κακῶς κουμερκεύοντες τοὺς Βουλγάρους). Der bulgarische Zar Symeon (# 27467) führte darüber Beschwerde bei Kaiser Leon VI. und eröffnete, als dies ergebnislos blieb, im Jahre 894 den Krieg gegen Byzanz.

Einige Zeit später, der Reihenfolge in der Chronik zufolge nach dem Tod der Zoe Zautzina (# 28505), also 899/900, wurden Musikos und S. bei Leon VI. angeklagt, daß sie Bestechungsgelder von den Strategen und den Archontes angenommen hätten und sich dafür bei dem Basileopator (Stylianos Zautzes) für die Geber verwandt hätten. Der Kaiser selbst, der sich auf einem Balkon oder einer Sonnenterasse versteckt hielt, sah S. mit dem Brief eines Strategos zu Stylianos Zautzes kommen, ergriff ihn, ließ ihn nach Monothyron (εἰς τὸ Μονόθυρον) bringen und nahm ihm den Brief ab. Anschließend ließ er ihn zum Mönch scheren. Auch Musikos wurde ergriffen und durch den Koitonites Christophoros (# 21262) im Studioskloster zum Mönch geschoren. Stylianos Zautzes starb wenig später.

Q: — (Hist): Theoph. cont. VI 9, p. 357,14-23; Skylitzes, Leon 12, p. 175,77 – 176,83 (ohne Namensnennung); Symeon log. (Leon gr. 266,20 – 267,7; Theod. mel. 186,12-22; Symeon sl. 116,17-24); Symeon log. (Wahlgren) 133,85-93; Georg. mon. cont. (Bonn) 853,4-9; 857,8-17; Georg. mon. cont. (Muralt) 1096A. 1101A-B; Georg. mon. cont. (Istrin) 27,6-14; 29,19-27.

L: Zu dem Vorgang cf. Magdalino, in Bsl 51 (1990) 198–201; Tougher, Leon 96f.; Prinzing, Sklaven 355–357.

P: Laut der Sekundärliteratur wird die Rolle des Musikos und seines Herrn Stylianos Zautzes von den Quellen bewußt ungünstig dargestellt, um die Verantwortlichkeit Leons VI. zu verschleiern. Näheres zu dem Vorgang s. unter Musikos.

QuelleSource