Open Access Published by De Gruyter

Theodoros Sigritzes

Θεόδωρος

EintragstypEntry Type
Person
EintragsspracheEntry Language
DeutschGerman
Personenkennziffer
27681
Namensvariante
Sigritzes (Bei- oder Familienname)
Klerus / Laie
Laie
Geschlecht
Mann
Zeit
10. Jh.
Erste Erwähnung
917
ethnos
Bulgarien
Religion
orthodox
Titel / Beruf
Gesandter (bulg.); Feldherr (bulg.)
Name normalisiert
Theodoros
Ort
Bulgarien; Serbien
Quelle
Konst. Porph., DAI

N: Beiname Sigritzes — Σιγρίτζης (zum Namen cf. Beševliev, Prot. Inschriften 300).

T: Er wirkte gleichzeitig als bulgarischer Gesandter und Heerführer — ἀπέστειλε τὸν Σιγρίτζη Θεόδωρον ... μετὰ φοσσάτου.

V: Wohl um 917/18 wurde er zusammen mit Marmaen (# 25002) und einem Heer vom Bulgarenherrscher Symeon (# 27467) nach Serbien zum dortigen Herrscher Petar (# 26408) entsandt. Bei sich führten sie auch den serbischen Prinzen Pavle (# 26399), den Sohn des Bran (# 21203). Nach Aussage der Quellen schützten die bulgarischen Gesandten freundliche Gesinnung vor und konnten so durch List Petar, der mit den Byzantinern kooperiert hatte, festnehmen und nach Bulgarien verschleppen, wo er starb. Anschließend installierten sie Pavle auf dem serbischen Thron. Nachdem Pavle zwischen 920 und 922 von Zacharias (# 28480) gestürzt worden war, schickte Symeon erneut T. und Marmaen aus, um Zacharias zu unterwerfen. Die Bulgaren wurden jedoch geschlagen, ihre Heerführer getötet und deren Häupter und Waffen nach Konstantinopel geschickt.

Q: — (Fs.): Konst. Porph., DAI 32,91-100; 32,111-114.

L: Zlatarski, Istorija I/2 385f. 447f.; DAI, Comm. 135f.; Beševliev, Prot. 300; Istorija na Bălgarija II 289–291; Belke–Soustal 176f.; Andreev–Lazarov–Pavlov, Koj koj e 367.

P: Möglicherweise ist er mit einem oder mehreren höheren bulgarischen Würdenträgern und Feldherren dieses Namens identisch, die jeweils für 895, 904 und 913 unter Symeon belegt sind: # 27641. # 27674. # 27678; cf. die Diskussion dieses Problems bei Zlatarski, Istorija I/2 313 Anm. 56.

QuelleSource