Open Access Published by De Gruyter

Anonymus

EintragstypEntry Type
Person
EintragsspracheEntry Language
DeutschGerman
Personenkennziffer
30933
Klerus / Laie
Laie
Geschlecht
Mann
Zeit
10. Jh.
Erste Erwähnung
912
ethnos
unklar
Religion
unklar
Name normalisiert
Anonymus
Ort
Hagia Sophia (Kpl.)
Quelle
Nikolaos Mystikos, Epp.

V: Dieser Mann hatte sich an den Altar der Hagia Sophia in Konstantinopel geflüchtet, um sich dem Zugriff seiner Verfolger, die ihn als entlaufenen Sklaven suchten und offenbar Bulgaren waren, zu entziehen. Seinen eigenen Angaben zufolge, die Nikolaos Mystikos (# 25885) in seinem Brief an Klemes (# 23704), den Archiepiskopos von Bulgarien, wiedergibt, war er weder Bulgare noch Sklave (gleich welcher Herkunft) eines Bulgaren. Einige der Verfolger wollten ihn im Dienste des bulgarischen Herrschers Symeon (# 27467) gewaltsam vom Altar entfernen. Nikolaos gestattete ihnen aber erst gegen die Zusicherung, daß dem Mann von Symeon nichts geschehen werde, den Flüchtling aus der Kirche zu holen. Nikolaos Mystikos schilderte den Fall brieflich etwa 912/13 dem Archiepiskopos von Bulgarien und appellierte an jenen, auf Symeon einzuwirken, daß die Zusicherung auch eingehalten werde. In derselben Angelegenheit schrieb Nikolaos Mystikos auch einen Brief an Symeon selbst. Dieser Brief enthält keine zusätzlichen Informationen über den Mann, wenn man davon absieht, daß Nikolaos davon auszugehen scheint, daß der Mann nicht völlig zu Unrecht verfolgt wurde, denn er erklärt, daß er nicht weiß, ob der Mann eine Bestrafung verdient. Symeon solle Milde walten lassen und das Asyl in der Kirche insofern achten, als er von einer Bestrafung absehe. Über das weitere Schicksal des Mannes ist nichts bekannt.

Q: — (Ep.): Nikolaos Mystikos, Epp. 3,23-49; 4,34-66.

L: Jenkins–Westerink 527; Grumel–Darrouzès, Regestes Nr. 611.

P: Diese gewaltsame Entfernung aus dem Kirchenasyl, noch dazu durch Beauftragte eines auswärtigen Herrschers, ist ziemlich einmalig in der byzantinischen Geschichte und gibt einen Hinweis auf die außerordentliche außenpolitische Notlage, in der Byzanz sich zu dieser Zeit befand.

QuelleSource