Accessible Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter January 9, 2015

Prävention psychischer Erkrankungen – Ziele für ein Nationales Aktionsprogramm

Rainer Richter
From the journal Public Health Forum

Einleitung

Psychische Erkrankungen gehören zu den Volkskrankheiten des 21. Jahrhunderts. Die Bundespsychotherapeutenkammer hält deshalb ein Aktionsprogramm,,Psychische Gesundheit“ für notwendig, um wirksame Präventionsansätze ressortübergreifend zusammenzuführen und damit zu stärken. Durch frühzeitige und niedrigschwellige Maßnahmen können psychische Erkrankungen vermieden, die Versorgungssysteme entlastet und Wartezeiten auf eine leitliniengerechte Behandlung deutlich reduziert werden.

Abstract

Mental disorders represent an immense psychological, social and economic burden. Therefore, a national action plan for promoting mental health is suggested strengthening multimodal and interdisciplinary prevention measures in Germany. By offering low-threshold treatments at the same time relieve of healthcare systems and reduction of waiting time for guideline-based therapies are expected.

Literaturverzeichnis

Angermeyer et al., 2013 Angermeyer M.C., Matschinger H., Schomerus G. "Attitudes towards psychiatric treatment and people with mental illness: Changes over two decades" British J Psychiatry, vol. 203, 2013, p. 146151. Search in Google Scholar

Bundesministerium für Ernährung, 2011 Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Herausgeber. IN FORM: Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung (online). Berlin: BMELV, September 2011 (Zitierdatum 21.11.2013), abrufbar unter: http://www.bmelv.de/SharedDocs/Downloads/Broschueren/AktionsplanINFORM.pdf?__blob=publicationFile Search in Google Scholar

Bundespsychotherapeutenkammer, 2012 Bundespsychotherapeutenkammer, Herausgeber. BPtK-Studie zur Arbeitsunfähigkeit: Psychische Erkrankungen und Burnout. Berlin: BPtK, 2012 (Zitierdatum 21.11.2013), abrufbar unter: http://www.bptk.de/fileadmin/user_upload/Publikationen/BPtK-Studien/Arbeitsunf%C3%A4higkeit_aufgrund_psychischer_Belastungen/20120606_BPtK-Studie_Arbeitsunfaehigkeit_2012.pdf Search in Google Scholar

Kolip, 2013 Kolip P. "Gesundheit fördern in vernetzten Strukturen" Evaluation settingorientierter Gesundheitsförderung, 2013 Beltz Juventa: Weinheim. Search in Google Scholar

Ravens-Sieberer et al., 2007 Ravens-Sieberer U., Wille N., Bettge S., Erhar M. "Psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland: Ergebnisse aus der BELLA-Studie im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS)" Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, vol. 50, 2007, p. 871878. Search in Google Scholar

Richards, 2012 Richards D.A. "Stepped care: a method to deliver increased access to psychological therapies" Can J Psychiatry, vol. 57, 2012, p. 210215. Search in Google Scholar

Statistisches Bundesamt, 2010 Statistisches Bundesamt, Herausgeber. Fachserie 12, Reihe 7.2: Krankheitskosten. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt, 2010 (Zitierdatum 21.11.2013), abrufbar unter: https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Gesundheit/Krankheitskosten/Krankheitskosten2120720089004.pdf?__blob=publicationFile Search in Google Scholar

Weinbrenner et al., 2007 Weinbrenner S., Wörz M., Busse R. "Gesundheitsförderung im europäischen Vergleich" , 2007 Kompart Verlagsgesellschaft: Bonn. Search in Google Scholar

Wittchen und Jacobi, 2013 Wittchen H.-U. und Jacobi F. Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland (online)? Vortrag auf dem DEGS Symposium des Robert-Koch Instituts am 14.06.2012 (Zitierdatum: 21.11.2013), abrufbar unter: http://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Studien/Degs/degs_w1/Symposium/degs_psychische_stoerungen.pdf?__blob=publicationFile Search in Google Scholar

Published Online: 2015-1-9
Published in Print: 2014-4-1

© 2015 by Walter de Gruyter Berlin/Boston