Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by Gütersloher Verlagshaus September 6, 2014

Simon aus Galiläa

Eine lebensstilorientierte Annäherung

Matthias Günther
From the journal Evangelische Theologie

Abstract

Der vorösterliche Petrus wird zumeist als zerrissene, zumindest als zwischen Treue und Versagen schwankende Persönlichkeit beschrieben. Grundlage dieser Charakterisierung ist die stets gesehene Ambivalenz des markinischen Petrusbildes. Doch zeichnet das Markusevangelium tatsächlich das Bild eines schwankenden Jüngers? Mit Hilfe einer individualpsychologisch orientierten Annäherung lässt sich zeigen, dass das Erleben und Verhalten des markinischen Petrus als einheitliche, zielgerichtete Dynamik bestimmt werden kann. Da die für das markinische Petrusbild zentralen Traditionen vom Messiasbekenntnis (Mk 8,29) und dem Satanswort Jesu (8,33) sowie vom Treueversprechen (14,29.31) und der Verleugnung (14,54.66-72) mit hoher Wahrscheinlichkeit als historisch wertvoll einzuschätzen sind, kann eine Hypothese zum Lebensstil des historischen Simon aus Galiläa formuliert werden.

Online erschienen: 2014-9-6
Erschienen im Druck: 2007-5-1

© 2014 by Gütersloher Verlagshaus

Downloaded on 30.1.2023 from https://www.degruyter.com/document/doi/10.14315/evth-2007-0304/html
Scroll Up Arrow