Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter 2018

Kant on Moral Feelings, Moral Desires and the Cultivation of Virtue

From the book 13/2015 Begehren / Desire

  • Alix Cohen

Abstract

This paper argues that contrary to what is often thought, virtue for Kant is not just a matter of strength of will; it has an essential affective dimension. To support this claim, I show that certain affective dispositions, namely moral feelings and desires, are virtuous in the sense that they are constitutive of virtue at the affective level. There is thus an intrinsic connection between an agent’s practice of virtue and the cultivation of her affective dispositions. In diesem Beitrag wird für die These argumentiert, dass für Kant - anders als oft behauptet - Tugend nicht nur eine Frage der Stärke des Willens ist, sondern wesentlich auch eine affektive Seite hat. Zur Stützung dieser These wird aufgezeigt, dass bestimmte affektive Dispositionen wie moralische Gefühle und Wünsche deshalb tugendhaft sind, weil sie auf einer affektiven Ebene konstitutiv für Tugend sind. Es gibt also eine intrinsische Verbindung zwischen den Handlungen aus Tugend und der Kultivierung der affektiven Dispositionen des Handelnden.

© 2018 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Munich/Boston
Downloaded on 7.2.2023 from https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/9783110579802-001/html
Scroll Up Arrow