Skip to content
BY-NC-ND 4.0 license Open Access Published by De Gruyter 2021

Deutsche Mutter-Sprache in dänischsprachiger Literatur

From the book Volume 4 The Rhetoric of Topics and Forms

  • Stephan Michael Schröder

Abstract

Angesichts einer jahrhundertelangen engen kulturellen Interferenz ist Deutsch in der danischsprachigen Literatur zwar nicht selten, hat aber in der Literaturgeschichtsschreibung kaum Aufmerksamkeit erregt oder ist nur als Ausdruck der konkreten Mehrsprachigkeit im danischen Reich reflektiert worden. Der Beitrag analysiert anhand zweier Romane aus der danischen Literatur der 1930er Jahre und der Gegenwartsliteratur, welche literarischen Funktionen die Deutschsprachigkeit von Mutterfiguren in danischen Texten erfullt, wenn die Mutterfigur die Fokalisierungsinstanz oder gar die Mutter des Ich-Erzahlers ist. Vor dem Hintergrund des in der danischen Kultur weitverbreiteten Muttersprachenmythos problematisiert eine solche manifeste Diglossie die Fiktion einer auf einer exklusiven nationalen Gemeinschaft beruhenden Monolingualitat. Zugleich wird immer auch eine autoreflexive Dimension des Werkes aufgerufen, wenn die Sprache der Mutter, aber nicht die Muttersprache des danischen Erzahlers, Deutsch ist.

© 2021 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Munich/Boston
Downloaded on 21.2.2024 from https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/9783110642032-016/html
Scroll to top button