Skip to content
BY-NC-ND 4.0 license Open Access Published by De Gruyter 2020

Nickname formation in West Germanic: German Jessi and Thomson meet Dutch Jess and Tommie and English J-Bo and Tommo

From the book German and Dutch in Contrast

  • Sebastian Kürschner

Abstract

German, Dutch, and English nickname formation is examined using a contrastive corpus of nicknames which were found in the online profiles of amateur athletes and are compared with the same individuals’ first and last names. We study the word formation and word creation of nicknames, either based on the athletes’ legal names or coined freely, pointing out parallels and divergences between the three languages. Two prototypes are identified crosslinguistically as relevant bases for output schemas: disyllabic trochees ending in -i (cf. German Conni, Dutch Passie, English Thanny) and monosyllabics ending in a closed syllable containing a single sonorant (Sash, Bous, Maze). These structures are then interpreted in terms of preferred sound patterns and sex marking. Dutch turns out in many respects to hold an intermediate position between German and English.

Zusammenfassung

Anhand kontrastiver Daten zum Deutschen, Niederlandischen und Englischen wird der Bildung von Spitznamen nachgegangen. Grundlage des Korpus sind Spitznamen von Amateursportlerinnen und -sportlern, die internetbasiert anhand von Steckbriefen erhoben wurden und mit den Ruf- und Familiennamen der betreffenden Personen abgeglichen werden. Anhand der Wortbildungen und -schopfungen auf Basis der offiziellen Namen sowie der freien Schopfungen werden Parallelen und Divergenzen von Spitznamen in den drei Sprachen herausgearbeitet. Zwei Prototypen werden sprachubergreifend als Grundlage von Output-Schemata identifiziert: zweisilbige, trochaische Namen auf -i (vgl. dt. Conni, nl. Passie, engl. Thanny) sowie Einsilber auf geschlossene Silbe mit einfachem Sibilanten (Sash, Bous, Maze). Die Daten werden in Hinblick auf Lautstrukturpraferenzen und Geschlechterkennzeichnung interpretiert. Das Niederlandische nimmt dabei in vielerlei Hinsicht eine mittlere Stellung zwischen Deutsch und Englisch ein.

© 2020 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Munich/Boston
Downloaded on 7.2.2023 from https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/9783110668476-002/html
Scroll Up Arrow