Skip to content
BY-NC-ND 4.0 license Open Access Published by De Gruyter Oldenbourg 2020

Educating the Jews to Become Germans

Naftali Herz Homberg’s ‘Civilizing Mission’ to the Jewish Community of Galicia

Armin Langer

Naftali Herz Homberg’s ‘Civilizing Mission’ to the Jewish Community of Galicia

10.1515/9783110671827.

Abstract

The isolation of Jews in the German states and territories began decreasing in the late eighteenth and early nineteenth centuries. At the same time, Jews started to represent a ‘problem’ for the enlightened concept of a modern society with its uncompromising demand for cultural homogeneity. Philosophers of the Enlightenment, such as Kant, implied that Jewish religious observance stood for a separatist interpretation of religion and wanted to ‘educate’ the Jews to be Germans. This ‘education’ was also promoted by enlightened Jews, such as the Austro-Bohemian educator Naftali Herz Homberg (1749-1841), who was the superintendent of German-Jewish schools of Galicia. In my paper, I analyze Homberg’s magnum opus Bne-Zion which was meant to function as a catechism for the enlightened Jewish youth. The intention of this paper is to add a new sociological perspective to the Homberg bibliography, with an emphasis on intergroup relations between the Jewish minority and the non-Jewish majority. I look into the assimilationist policies of the German Enlightenment and the Austrian Empire, and try to show how these were internalized by Homberg in his work.

Zusammenfassung

Ab dem Ende des 18. und Anfang des 19. Jahrhunderts nahm die Isolation der Juden in den deutschen Ländern ab. Gleichzeitig stellten sie in den Vorstellungen der Aufklärung über eine moderne Gesellschaft mit ihrer kompromisslosen Forderung nach kultureller Homogenität ein ‚Problem‘ dar. Philosophen wie Kant meinten, dass jüdische religiöse Praxis für eine separatistische Interpretation der Religion stehe, und wollten deshalb die Juden zu Deutschen ‚erziehen‘. Diese ‚Erziehung‘ wurde auch von aufgeklärten Juden gefördert, wie zum Beispiel von dem österreichischböhmischen PädagogenNaftali Herz Homberg (1749-1841), der Superintendent der deutsch-jüdischen Schulen in Galizien war. Der Aufsatz behandelt Hombergs Opus magnum Bne-Zion, das als Katechismus für die aufgeklärte jüdische Jugend dienen sollte. Der Homberg-Forschung soll damit eine neue, soziologische Perspektive hinzugefügt werden, wobei der Schwerpunkt auf den Beziehungen zwischen der jüdischen Minderheit und der nichtjüdischen Mehrheit liegt. Insbesondere steht die assimilatorische Politik der deutschen Aufklärung und des österreichischen Staates im Mittelpunkt. Es wird gezeigt, wie Homberg diese Agenda in seinem Buch reproduzierte.

© 2020 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Munich/Boston
Downloaded on 10.12.2022 from https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/9783110671827-010/html
Scroll Up Arrow