Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter 2021

Herbipolensis, Prasinopolitanus, de Cornu cervino

Die Latinisierung und Gräzisierung deutscher Siedlungsnamen in den spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Matrikeln der Universität Heidelberg

From the book Toponyme

  • Daniel Kroiß

Abstract

Der vorliegende Beitrag befasst sich mit den unterschiedlichen Formen von Siedlungsnamen (SiedlungsN) in den Matrikeln der Universität Heidelberg von 1400 bis 1800. Die an den Universitäten gepflegte lateinische Sprache, deren Wertschätzung - bei gleichzeitigem Hinzukommen des Griechischen - gegen Ende des 15. Jahrhunderts mit dem Höhepunkt des Humanismus in Deutschland noch zunahm, hat in dieser Quellengattung auch bei der Verwendung deutschsprachiger SiedlungsN Spuren hinterlassen. Nacheinander werden Intensitätsgrade der Transformation von SiedlungsN bestimmt, vollständig durch lateinische Formen substituierte SiedlungsN untersucht und schließlich die Entwicklungen in der Notation der Herkunftsorte der Studenten in den Heidelberger Matrikeln über den Zeitraum von 400 Jahren nachgezeichnet. Dabei wird auch das Zusammenwirken mit den sog. Humanistennamen (HumanistenN) in die Analyse einbezogen.

© 2021 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Munich/Boston
Downloaded on 28.2.2024 from https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/9783110721140-010/html
Scroll to top button