Skip to content
BY 4.0 license Open Access Published by De Gruyter 2021

Sprachkonzepte in der Öffentlichkeit

Kognitive Repräsentationen der deutschen Sprache

Toke Hoffmeister

Kognitive Repräsentationen der deutschen Sprache

10.1515/9783110731958.

Zusammenfassung

Der folgende Beitrag behandelt Sprachkonzepte in der Öffentlichkeit. Im Zentrum steht dabei die Frage, wie Sprecherinnen und Sprecher bzw. linguistische Laien ihre eigene Sprache, das Deutsche, konzeptualisieren. Dafür umreist der Beitrag in einem ersten Schritt grundlegende Konzepte wie Öffentlichkeit, Alltag und Wissen. Anschließend wird die Laienlinguistik als kognitionslinguistische Angelegenheit beschrieben und die Theorie des Epistemikons expliziert. Der empirische Teil stellt dann einen exemplarischen Ausschnitt einer Studie dar, bei der die Gewährspersonen (GP) auf den nominalen Stimulus ‚Deutsche Sprache‘ reagieren. Es stehen dabei vier Konzepte im Zentrum: VARIATION, TRADITION und NORM bzw. STANDARDISIERUNG, die allerdings von den Gewährspersonen jeweils unterschiedlich semantisch gefüllt werden.

Abstract

The following article deals with language concepts in the public sphere. The focus lies on the question how speakers (or linguistic laypersons) conceptualize their own language - the German language. For this purpose, the article initially outlines basic concepts such as public sphere, everyday life and knowledge. This is followed by a description of lay linguistics as a cognitive- linguistic matter and an explanation of the theory of the epistemicon. The empirical part then presents an excerpt from a study in which subjects react to the nominal stimulus ‘German language’. Four concepts are central in this matter: VARIATION, TRADITION, and NORM resp. STANDARDIZATION - these concepts, however, are filled differently by the subjects in terms of semantics.

© 2021 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Munich/Boston
Downloaded on 6.12.2022 from frontend.live.degruyter.dgbricks.com/document/doi/10.1515/9783110731958-004/html
Scroll Up Arrow