Skip to content
BY 4.0 license Open Access Published by De Gruyter 2021

Das Land, wo die Laien Dialektexperten sind

Helen Christen and Alexandra Schiesser

Zusammenfassung

In der Deutschschweiz wird Sprache häufig zum alltäglichen Gesprächsgegenstand gemacht. Dies ist u. a. der polydialektalen Konstellation geschuldet, die die Schweizer Sprachsituation auszeichnet: Schweizerinnen und Schweizer kommen in ihrem Alltag laufend mit unterschiedlichen Sprachen und Dialekten in Kontakt. Dieser Kontakt generiert laienlinguistisches Wissen, das individuell je unterschiedlich ausgestaltet sein kann, insgesamt aber als verhältnismässig differenziertes Wissen gelten kann. Vorliegender Beitrag versucht, den Stellenwert des dialektalen Alltagswissens in der Schweiz und dessen Differenziertheit über zwei Zugange nachzuzeichnen: Einerseits werden 45 Sendungen der Schweizer Radio-Talksendung Persönlich, die im Jahr 2019 ausgestrahlt wurden, auf spontane Dialektthematisierungen hin besehen: Wie oft wird der Dialekt - der nicht im Zentrum der Sendung steht - dort zum Gesprächsthema gemacht? Nach welchen inhaltsbezogenen Aspekten lassen sich die Dialektthematisierungen ordnen? Andererseits werden Dialektthematisierungen diskutiert, die im Rahmen des Forschungsprojekts Länderen erhoben wurden und damit als elizitiert gelten können. Ein Teil dieser Dialektthematisierungen gibt Aufschluss über repräsentierte laienlinguistische Konzepte, ein anderer über repräsentierte laienlinguistische Perzepte. Die Kontrastierung dieser beiden Wissenstypen erlaubt detaillierte Rückschlüsse über die Granularität und die Zugänglichkeit laienlinguistischen Wissens.

Abstract

In German speaking Switzerland people often talk about language in everyday conversations. This is in part due to the polydialectal constellation, which characterizes the Swiss language situation: In their everyday lives, Swiss are continually in contact with different languages and dialects. This contact generates linguistic knowledge in laypersons, which may vary from one individual to another, but as a whole can be considered to be quite differentiated. This paper attempts to show the significance of dialectical everyday knowledge in Switzerland and its degree of differentiation by applying two approaches. On the one hand, 45 episodes of the Swiss radio talk show Persönlich that were broadcast in 2019 are examined for spontaneous thematizations of dialects: How often is the dialect - which is not the focus of the program - made the subject of conversation? According to which contents can the thematizations of dialect be classified? On the other hand, statements about dialect are discussed which were collected in the context of the research project Länderen and can thus be considered as elicited. Part of these dialect thematizations provide information about the way laypersons represent linguistic concepts, others about the laypersons’ respondent reactions to actual linguistic data. The contrast between these two types of knowledge allows detailed conclusions on the granularity and accessibility of laypersons’ linguistic knowledge.

© 2021 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Munich/Boston
Downloaded on 6.12.2022 from frontend.live.degruyter.dgbricks.com/document/doi/10.1515/9783110731958-014/html
Scroll Up Arrow