Skip to content
BY 4.0 license Open Access Published by De Gruyter 2021

Small Talk und Konversation

Folk Concepts, Praktiken, linguistische Theoriebildung

From the book Laien, Wissen, Sprache

  • Stephan Habscheid and Christine Hrncal

Folk Concepts, Praktiken, linguistische Theoriebildung

10.1515/9783110731958.

Zusammenfassung

Der Beitrag vergleicht das an soziale Positionen und Machtverhältnisse gebundene, kontroverse sprachideologische Wissen über Small Talk und Konversation, wie es im öffentlichen Diskurs bzw. in interpersonaler, mit Erfahrung verwobener Alltagskommunikation hervorgebracht wird, mit den Merkmalen entsprechender Alltagspraktiken, wie sie - auf der Basis einer konzeptuellen Heuristik - gesprächsanalytisch rekonstruiert werden können. Die Kontrastierung führt zu einer Schärfung des Blickfeldes auf der Ebene der Theoriebildung. Darüber hinaus wird das Datenmaterial aus einem gesprächsanalytischen Projekt über Pausengespräche im Theater auch als eine Quelle für Alltagswissen über Small Talk bzw. Konversation und diesbezügliche normative Erwartungen herangezogen: Dieses Wissen wird greifbar in metakommunikativen Bezugnahmen, die das eigene Handeln in der Beobachtungssituation thematisieren. Es wird nachvollziehbar, wie in interpersonaler Alltagskommunikation einerseits Perspektiven aus dem (kontroversen) öffentlichen Diskurs aufgegriffen, andererseits auch Diskurs-Normen situativ entwickelt werden können, die im öffentlichen Diskurs (gegenwärtig) nicht repräsentierbar wären.

Abstract

The article compares the controversial language-ideological knowledge about small talk and conversation connected to social positions and power relations, as it is produced in public discourse respectively in experiencebased everyday communication, with the characteristics of the corresponding everyday practices, as they can be reconstructed conversation-analytically on the basis of a conceptual heuristics. The contrast leads to a sharpening of the conceptual framework. In addition, the data material from a project on conversations in theatre intermissions is also used as a source for reconstructing everyday knowledge about small talk respectively conversation and related normative expectations. This knowledge becomes tangible in meta-communicative references that address one's own actions in the observation situation. It becomes understandable how, on the one hand, perspectives from (controversial) public discourse can be taken up in interpersonal everyday communication, and how, on the other hand, local discourse norms can be developed that could not be represented in (current) public discourse.

© 2021 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Munich/Boston
Downloaded on 3.2.2023 from https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/9783110731958-018/html
Scroll Up Arrow