Skip to content
BY 4.0 license Open Access Published by De Gruyter 2021

„Don’t roll the r!“ – Metasprachdiskurse in Sprachlernvideos auf YouTube

Akra Chowchong

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag befasst sich mit Deutschlernangeboten auf YouTube. Am Beispiel von fünf Lernvideos zum Phonem /r/ und ihren Kommentaren werden metasprachliche Haltungen der VideoproduzentInnen und NutzerInnen analysiert. Mithilfe des soziolinguistischen Konzepts des Stancetaking werden metasprachliche Aussagen und die ihnen zugrundeliegenden sozio-kulturellen Werte von Sprachen bzw. Sprachideologien herausgearbeitet. Alle untersuchten Lernvideos stellen nur ein Allophon des Phonems /r/ als richtig dar und entsprechen somit der Sprachideologie des Standardismus. Hingegen zeigt sich in den Nutzerkommentaren eine Vielfalt metasprachlicher Haltungen. Einige NutzerInnen zeigen ihre Zustimmung mit dem Lerninhalt und richten sich deshalb am Standardismus aus, einige stellen hingegen die homogene Behandlung des Phonems infrage, was teilweise zu längeren metasprachlichen Diskussionen fuhrt. Die Analyse ergibt des Weiteren, dass beide Seiten in ihren Metasprachdiskursen häufig ihren Status als Muttersprachler in Anspruch nehmen, was der Leitvorstellung der muttersprachlichen Kompetenz bzw. Muttersprachler-Ideologie entspricht.

Abstract

This article presents an analysis of German language-learning resources on YouTube. The article studies the metalinguistic stances of both content producers and platform users found in a sample of five instructional videos on the German phoneme /r/ as well as the comments below each video. Within a framework based around the notion of stancetaking, metalinguistic discourses and their underlying socio-cultural beliefs in terms of languages, i.e. language ideologies, are analyzed. Whereas all the videos present only one phonological variation of the German /r/ as correct and therefore conform with the standard language ideology, the comment section shows a wider variety of metalinguistic stances. Some users indicate their agreement with the content of the videos and therefore their orientation towards the standard language, while others challenge the standard pronunciation supplied, leading to lengthy metalinguistic discussions. The analysis also shows that both sides often rely on their status as native speakers in their metalinguistic discourses to support their arguments, representing the ideology of native-speakerism.

© 2021 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Munich/Boston
Downloaded on 6.12.2022 from frontend.live.degruyter.dgbricks.com/document/doi/10.1515/9783110731958-021/html
Scroll Up Arrow