Skip to content
BY 4.0 license Open Access Published by De Gruyter 2021

Die partizipative Lücke im österreichischen Mandatsverfahren

Handlungswissen und Einstellungen bei Akteuren der Strafverfolgung

From the book Laien, Wissen, Sprache

  • Daniel Leisser and Klara Kager

Handlungswissen und Einstellungen bei Akteuren der Strafverfolgung

10.1515/9783110731958.

Zusammenfassung

Dieser Beitrag zielt darauf ab, eine rechtslinguistische Perspektive auf die sprachlichen Konstruktionen von Professionellen und Nicht- Professionellen vorzustellen und im Hinblick auf die angenommene Alltagsferne des Strafprozessrechts zu reflektieren. Diese Aspekte sollen anhand des österreichischen Mandatsverfahrens betrachtet werden. Zwar stellt das geschriebene Wort das wichtigste Medium des juristischen Diskurses dar, jedoch kommen im Strafprozessrecht gerade der mündlichen Hauptverhandlung verschiedene Funktionen zu, die u. a. darauf abzielen, das Recht auf ein faires Verfahren zu verwirklichen (Art. 6 EMRK) und allfällige Machtasymmetrien zwischen Nicht-Professionellen und Strafverfolgungsbehörden auszugleichen. Auf der Basis von fünf Leitfadeninterviews mit Professionellen werden im Beitrag prozedurale Wissensbestände und Einstellungen zur Versprachlichung im strafverfahrensrechtlichen Diskurs beschrieben und diskutiert.

Abstract

This article aims to present a legal-linguistic perspective on the linguistic construction of professionals and non-professionals, and to reflect on such constructions in relation to the assumed remoteness of criminal procedural law. These aspects will be considered and exemplified by reference to the Austrian mandate procedure. While the written word is the most important medium of legal discourse, the main hearing fulfils a variety of different functions in criminal procedural law, all of which aim to realize the right to a fair trial (Art. 6 ECHR) and to compensate for any potential power asymmetries between non-professionals and law enforcement agencies. On the basis of an analysis of five interviews with professionals, this article describes and discusses procedural knowledge of and attitudes towards verbalisation in criminal law discourse.

© 2021 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Munich/Boston
Downloaded on 3.2.2023 from https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/9783110731958-023/html
Scroll Up Arrow