Skip to content
BY-NC-ND 4.0 license Open Access Published by De Gruyter 2023

Jorge Semprún: Kosmopolitische Kulturtradition als Heimat im Lager

From the book Buchenwald

  • Marisa Siguan

Abstract

Jorge Semprún hat sich zeitlebens als Rotspanier und Deportierter definiert, und Buchenwald als dunkle Heimat, zu der er immer zurückkehrt, beschrieben. In praktisch all seinen Romanen steht Buchenwald im Vorder- oder Hintergrund. Die Erfahrung des Massensterbens im Lager geht für ihn zusammen mit der Erfahrung der Brüderlichkeit, und um eine Sprache dafür zu finden, erschreibt er seine Erinnerung mit Hilfe von Texten und Bildern einer Kulturtradition, die ihm zur Heimat wird. So wird seine eigene Erfahrung auch zu einer Kritik an den geschichtlichen Ereignissen seiner Zeit. Und so gelingt es ihm, ein literarisches Werk zu schaffen, das sich dem Tod widersetzt und ihn zugleich erzählbar macht. Mein Beitrag geht diesem Prozess der Ichfindung über die Sprache und dem literarischen Schreiben nach. Dabei kommt auch die Lage der nach Buchenwald deportierten Spanier zur Sprache, und unter ihnen die Erinnerungen von Marcelí Garriga Cristià, Edmon Gimeno Font und Fausto Jiménez Pérez.

Abstract

Throughout his life, Jorge Semprún defined himself as a “Red Spaniard” and deportee, and described Buchenwald as a dark home to which he always returned. Buchenwald is in either the foreground or background of practically all of his novels. For Semprún, the experience of mass death in the camp was accompanied by the experience of fraternity, and in order to find a language for this, he wrote down his memories using the texts and images of a cultural tradition that became a home for him. In this way, his own experience also became a critique of the historical events of his time, allowing him to create a literary oeuvre that resists death but also turns it into something that can be narrated. My article draws out this process of self-invention through his language and literary writing. It also discusses the situation of the Spaniards who were deported to Buchenwald, including the memoirs of Marcelí Garriga Cristià, Edmon Gimeno Font and Fausto Jiménez Pérez.

© 2022 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston
Downloaded on 11.12.2023 from https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/9783110770179-017/html
Scroll to top button