Accessible Requires Authentication Published by De Gruyter March 17, 2008

Elektrogesponnene Poly-L- Laktid-Nanofasern als resorbierbare Matrix für Tissue-Engineering / Electrospun Poly-l-lactide Nanofibres as Scaffolds for Tissue Engineering

U Boudriot, R Dersch, B Goetz, P Griss, A Greiner and J.H Wendorff
From the journal

Abstract

Tissue Engineering stellt eine viel versprechende Möglichkeit dar, strukturelle und funktionelle Defekte in menschlichen Gewebe- und Organsystemen zu therapieren. Das spezielle Wachstumsverhalten von Zellen macht den Einsatz einer Gerüststruktur notwendig, da nur auf diesem Weg ein dreidimensionales Wachstum der Zellen erreicht werden kann. Ziel der Studie war es, die prinzipielle Möglichkeit des Einsatzes einer elektrogesponnenen Matrix aus Poly-(l-Laktid) Nanofasern als Trägermaterial für Tissue Engineering Anwendungen zu prüfen. Zu diesem Zweck wurden humane Osteosarkomzellen (MG63) auf der Matrix über 14 Tage kultiviert. Die Zellen zeigten eine deutliche Wachstumstendenz entlang der Nanofasern und keine Zeichen der Zelldegeneration oder des Zelltodes. Aufgrund ihrer Struktur stellen elektrogesponnene Nanofasern eine ideale Matrix für Tissue Engineering Applikationen dar. Elektrogesponnene Nanofasern können mit Wachstumsfaktoren, Medikamenten o.ä. dotiert werden und sind gleichermaßen biokompatibel und resorbierbar.

 

Tissue engineering is a promising tool for treating structural and functional defects in bone and cartilage. To provide optimal conditions for three-dimensional cell growth the use of a scaffold is necessary. The aim of the study was to test the potential application of an electrospun poly (l-lactide)-nanostructured scaffold as a matrix for tissue engineering. Matrices were seeded with human osteosarcoma MG-63 cells and cultivated for 14 days. Cells showed a clear preference for growth along the nanofibres, and demonstrated no signs of degeneration or apoptosis. The fine structure of electrospun nanofibres makes them an ideal scaffold for tissue engineering, in particular for cartilage repair. They can be “doped” with growth factors, medications, etc., and are both biocompatible and biodegradable.


*Korrespondenzanschrift Dr. med. U. Boudriot, Philipps- Universität Marburg, Abteilung für Orthopädie und Rheumatologie, Baldinger Straße, 35033 Marburg

Published Online: 2008-03-17
Published in Print: 2004-09-01

© Walter de Gruyter