Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter February 7, 2008

Joannes Geometres und das Metaphrasieren der Oden

Marc De Groote
From the journal

Joannes Geometres (um 935 – Ende des 10. Jh.s) gehörte als einer der führenden Rhetoriker und Dichter seiner Zeit und als Offizier in der byzantinischen Armee – ϰαὶ σοϕίῃ θάλλων ϰαὶ τόλμῃ ϰϱαδίης – zur politischen und literarischen Elite Konstantinopels. Nicht lange vor dem Jahr 986 wurde er aus dem Militärdienst entlassen; wie er selbst zu verstehen gibt, lag seine Tätigkeit als Soldat und Dichter, die bei seinen Zeitgenossen Neid ausgelöst hätte, diesem Ereignis zugrunde; die wirkliche Ursache war aller Wahrscheinlichkeit nach jedoch seine Sympathie für Basileios Nothos, der seit 976 de facto als Kaiser des Reiches aufgetreten war, 985 aber gestürzt wurde. Wie dem auch sei, Joannes verließ seine luxuriöse Wohnung im Mesomphalos-Bezirk der Metropole und zog sich als Mönch ins Kloster Τα Κύϱου zurück; möglicherweise bekam er infolgedessen seinen zweiten Namen: Kyriotes.

Online erschienen: 2008-02-07
Erschienen im Druck: 2004-October

© 2004 by K. G. Saur Verlag GmbH, München und Leipzig

Scroll Up Arrow