Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter January 11, 2008

Dreiecks- und sonstige Verhältnisse im Beziehungskrimi zwischen Lektorat, Agentur und ÜbersetzerInnen

Erna Pfeiffer
From the journal

Dieser Beitrag gliedert sich in zwei Teile: Einerseits eine Meta-Studie, die zwischen den Zeilen der in den letzten Jahren veröffentlichten Sekundärliteratur über die Rolle von LektorInnen, AgentInnen und ÜbersetzerInnen im Literaturbetrieb zu lesen und insbesondere gender-spezifische Klischees herauszuarbeiten versucht. Andererseits sollte das Selbstverständnis von LektorInnen und AgentInnen im Bezug auf ihre Arbeit mit ÜbersetzerInnen ausgeleuchtet werden. Die Auswertung eines 2004 an einschlägig Tätige in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgeschickten Fragebogens zeitigte punktuell aufschlussreiche Ergebnisse, die signalisieren, dass derzeit im literarischen Feld Umstrukturierungsprozesse im Gange sind, die »Neuverhandlungen« unter den involvierten AkteurInnen implizieren.

This contribution is divided into two parts: the first part comprises a meta-study, which attempts to read between the lines of recently written secondary literature on the role of proof readers, literary agents and translators in the production of literature and tries to focus on gender specific clichés; the second part should shed light on their self-image relating to their cooperation with translators. The evaluation of a questionnaire sent out to several proof readers and literary agents in Germany, Austria and Switzerland in 2004 illustrates that changes are under way in the literary field, which will require a »re-negotiation« among the agents involved in the translation process in future.

Online erschienen: 2008-01-11
Erschienen im Druck: 2004-December-20

© Max Niemeyer Verlag GmbH, Tübingen 2004