Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter August 14, 2009

Praktische Theologie als Pastoraltheologie? Wissenschaftstheoretische Erwägungen zu einer (un-)zeitgemäßen Option

Stefan Gärtner
From the journal

Zusammenfassung

Dieser Artikel enthält das Plädoyer für eine zeitgemäße Pastoraltheologie, d. h. für eine Berufstheorie der professionellen Handlungsträger in der Pastoral unter den Bedingungen der Spätmoderne. Dazu wird dieser Ansatz zunächst synchron in der aktuellen praktisch-theologischen Debatte verortet. Der Status quo dieser Disziplin zeichnet sich durch eine ausgesprochene Pluralität aus. Es werden drei Leitunterscheidungen zur Diskussion gestellt, die eine gewisse Orientierung innerhalb dieser Pluralität bieten sollen. Danach wird die Debatte um die Pastoraltheologie auch diachron analysiert. Sie sah sich lange dem Vorwurf der unkritischen Affirmation aktueller kirchlicher Interessen, der ahistorischen Segregation kirchlicher Praxis von gesellschaftlicher Praxis sowie der Stabilisierung der real existierenden Seelsorge ausgesetzt. Es wird in aller Kürze skizziert, wie sich die Debatte um die Pastoraltheologie zwischen ihrer Verabschiedung und ihrer Rückkehr bis heute weiter entwickelt hat. Abschließend wird eine Verfassung von Pastoraltheologie als Theorie der Volk Gottes-Praxis zur Diskussion gestellt. Ausgangspunkt hierfür ist der breite Pastoralbegriff von Gaudium et spes und das darin entfaltete Verständnis von Kirche und von Berufung. Jeder Mensch guten Willens ist demnach berufen in das Volk Gottes bzw. er ist eingeladen seinen Beitrag zum Aufbau des Reiches Gottes zu leisten. Die Pastoraltheologie enthält von daher ihr wichtigstes Kriterium. Sie versucht eine verantwortete Berufstheorie der professionellen Seelsorger zu entwickeln. Damit ist sie offenbar immer schon auf das ganze Volk Gottes in und außerhalb der Kirche verwiesen, dessen pastoralem Potenzial die Amtsträger dienen sollen.

Abstract

This article is a plea for an up-to-date pastoral theology, i. e., for a vocational theory of professional pastoral action under the conditions of late modernity. At first, this concept is situated synchronically within the current practical theological debate. The status quo of this discipline is characterized by a great plurality. Three main distinctions are discussed in order to give some orientation within this plurality. Then, the debate about pastoral theology is also analyzed diachronically. The discipline was long reproached for an uncritical affirmation of current ecclesial interests, an ahistorical segregation of ecclesial practice from societal practice, and the legitimation of the actual conditions of pastoral care. The debate about pastoral theology from its adoption until today is briefly sketched. Finally, a notion of pastoral theology as a theory of the practice of the people of God is presented for discussion. The starting point for this is the broad pastoral concept of Gaudium et spes and the understanding of church and vocation unfolded therein. Every person of good will is therefore called into the people of God and invited to render a contribution to building the kingdom of God. For pastoral theology, this leads to a most important criterion. It seeks to develop a defensible vocational theory of professional pastoral care that always relates to the whole people of God inside and outside the church, whose pastoral potential should be served by those in such office.

Online erschienen: 2009-08-14
Erschienen im Druck: 2009-September

© Walter de Gruyter 2009