Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter June 23, 2006

Wie wird aus Kaiwan ein Romfan? Eine textkritische Miszelle zu Apg 7,42f

Hans Klein
From the journal

Abstract

In Amos 5,25f, einer prophetischen Kultkritik wird Israels Götzendienst in der Wüste angeprangert. Sakkut und Kaiwan stehen für den assyrisch babylonischen Gestirnkult. Die LXX liest sakkut als sukkot (»Zelte«), und Kaiwan als Raifan bei Verwechslung von ℶ mit ℸ. Unabhängig von der Frage, welchen Text Lk in Apg 7,42f geschrieben hat, ist hier zunächst der Frage nachzugehen, wie aus dem Ῥαιϕαυ der LXX ein Ῥομϕαυ entstehen konnte. Denn es ist durchaus beides denkbar, einmal dass Lk Ῥαιϕαυ geschrieben hat, und daraus später Ῥομϕαυ wurde, und ebenso, dass er Ῥομϕαυ schrieb und man später nach der LXX in Ῥαιϕαυ verbesserte. Die Entscheidung in dieser Frage ist schwer zu treffen, denn die ältere Lesart ist Ῥομϕα, von B bzw. Ῥομϕαυ von ℵ* (beide 4. Jh) vertreten, während Ῥαιϕαυ erst durch ℵ2 (frühestens 4. Jh.); A (5. Jh.); 𝔭74 (7. Jh.); 1175 (11 Jh.) und anderen Handschriften bezeugt ist. Aber die Handschrift D (5Jh.) mit ihrem Ῥɛμϕαμ steht zu Gunsten von Ῥαιϕαυ, wohl durch einen Hörfehler beim Diktieren entstanden. Man kommt also auch mit dieser Version ins 4. Jh. Nochmals also: Wie konnte aus dem Ῥαιϕαυ der LXX ein Ῥομϕαυ werden?

Published Online: 2006-06-23
Published in Print: 2006-01-26

© Walter de Gruyter