Accessible Requires Authentication Published by De Gruyter May 29, 2006

Mass Politics in Brussels: How Benign Could It Be?

Stefano Bartolini
From the journal

Abstract

This contribution discusses a new variant of the “democratic deficit” debate: the idea that this deficit can and should be overcome through a gradual “politicisation” of the EU internal processes without major institutional reforms. This line of argument thus shifts the attention from EU policies and institutions to its politics. The politicisation thesis presents many potential advantages that would derive from its implementation, but does not explore sufficiently the risks of this project and its unexpected and unwanted outcomes. In the following analysis, the focus is on the latter, discussing if the politicisation of the EU is compatible with its institutional structure. The conclusion is that the risks of politicisation projects are highly underestimated, that considerable uncertainties surround its key factual underpinning and its main developmental expectations, and that it may raise expectations that cannot be fulfilled and generate tensions that cannot be handled by the EU.

Abstract

Der vorliegende Beitrag befasst sich mit einem neuen Vorschlag im Rahmen der Debatte über das „Demokratiedefizit“ der EU: der Idee, dass dieses Defizit durch eine graduelle „Politisierung“ der Union beseitigt werden könnte, ohne das Institutionengefüge nachhaltig zu reformieren. Diese Argumentationslinie verlagert mithin die Aufmerksamkeit von den europäischen Institutionen und Politiken auf die Ebene der Willensbildung. Die Politisierungsthese bietet zwar mögliche Vorteile, wenn sie entsprechend umgesetzt würde, erklärt aber nicht die Risiken dieses Projekts und die damit einhergehenden unerwarteten wie ungewollten Nebenwirkungen. Im Folgenden stehen die letzteren Effekte im Mittelpunkt, wobei der Frage nachgegangen wird, ob eine Politisierung der EU mit ihrer institutionellen Struktur vereinbar ist. Im Fazit wird deutlich, dass die Risiken des Politisierungsprojekts stark unterschätzt werden, sich beträchtliche Unsicherheiten mit der unterstellten Empiriebasis und deren prospektiver Entwicklung verbinden sowie Erwartungen geweckt bzw. Spannungen erzeugt werden, auf die die EU nicht adäquat reagieren kann.

Published Online: 2006-05-29
Published in Print: 2006-04-01

Walter de Gruyter