Accessible Requires Authentication Published by De Gruyter August 13, 2007

Strafrechtliche Haftung für prozessbedingte sekundäre Viktimisierung

Ralf Kölbel
From the journal

Abstract

I. Innerprozessualer Opferschutz durch Strafrecht oder Prozessrechtsreform?

Wer durch ein Verbrechen geschädigt wird, ist an dessen strafrechtlicher Verarbeitung in aller Regel als Zeuge beteiligt. Diese Inanspruchnahme erscheint für den modernen Strafprozess als geradezu typisch. Dennoch sieht die gegenwärtige rechtspolitische Diskussion darin zugleich einen Anlass zur Sorge. Man fürchtet, das Opfer könnte im Zuge seiner Verfahrenseinbindung weiteren Schaden erleiden. So wird auch in der bundesdeutschen Debatte davon ausgegangen, dass es in der strafrechtlichen Hauptverhandlung bisweilen zu einer Verletzung der Opferzeugen komme, weshalb eine legislative Gegensteuerung notwendig sei. Entsprechende Initiativen stehen bis heute auf der Tagesordnung, wobei man sich nach einigen Prozessrechtsänderungen allerdings zunehmend darauf verlegt, eine unzureichende Wahrnehmung dieser neuen prozessualen Möglichkeiten zu monieren.

Published Online: 2007-08-13
Published in Print: 2007-05-23

© Walter de Gruyter