Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter April 1, 2019

Dörfi, söli, muesi?

Widersprüchliche Environment-Behaviour-Settings in Hochschulbibliotheken

Dörfi, söli, muesi?
Conflicting environment-behaviour-settings in university libraries
Eva-Christina Edinger ORCID logo
From the journal ABI Technik

Zusammenfassung

Environment-Behaviour-Settings beschreiben Umweltsituationen basierend auf der Annahme, dass die gebaute Umwelt uns zu einem bestimmten Verhalten leitet. In der Bibliotheksraumgestaltung wird versucht, sich dies zu Nutze zu machen. Irritierend ist jedoch, wenn trotz sorgfältiger Planung die jeweiligen Räume nicht in der vorgesehenen Weise genutzt werden. Gründe dafür können in der Widersprüchlichkeit der Environment-Behaviour-Settings gefunden werden. Auf der Basis von vergleichenden Fallstudien werden Methoden zur Ist- und Bedarfsanalyse von Bibliotheksräumen vorgestellt. Handlungsempfehlungen zur Entwicklung konsistenter Lernumgebungen in Hochschulbibliotheken schließen den Beitrag ab.

Abstract

Environment-behaviour-settings describe environmental situations specifically designed to induce a particular behaviour. The creation of library spaces is mostly undertaken with considerable planning of the desired effect the built environment should have on its users. It is, thus, all the more frustrating and irritating when this desired behaviour does not occur. Conflicting environment-behaviour-settings can be a reason for this. Based on a comparative case studies, I will be illustrating methods for both, analysing and defining requirements for library spaces. The paper concludes with recommendations for the design of consistent learning environments in university.

“Dörfi, söli, muesi?” means “May I, should I, do I have to?” in Swiss German.


Article note

Alle in diesem Artikel gezeigten Fotografien wurden mit Zustimmung der jeweiligen Bibliotheksleitenden erstellt, entweder im Rahmen von Ortsbegehungen oder teilnehmenden Beobachtungen.


Published Online: 2019-04-01
Published in Print: 2019-04-01

© 2019 Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston