Skip to content
BY 4.0 license Open Access Published by De Gruyter May 7, 2022

Welche Tools kommen für die Kuratierung von Metadaten in Frage?

  • Joachim Laczny ORCID logo EMAIL logo
From the journal ABI Technik

Dr. Joachim Laczny ist an der Staatsbibliothek zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz, in der Abteilung Bestandsentwicklung und Metadaten – Stabsstelle Metadatenmanagement tätig. Er koordiniert in Zusammenarbeit mit den bestandsverwaltenden Abteilungen, der Abteilung Informations- und Datenmanagement sowie mit weiteren Beteiligten die Erstellung, Steuerung und Verbesserung, Zuordnung, Definition sowie Verwaltung von Metadatenschemata bzw. -modellen. Für ABI Technik beantwortet er diese Technikfrage: Welche Tools kommen für die Kuratierung von Metadaten in Frage?

Findable, Accessible, Interoperable, Reusable: Diese im Jahr 2016 formulierten Grundsätze sind im Umgang mit nachhaltig nachnutzbaren Forschungsdaten in den aktuellen Entwicklungen als FAIR-Prinzipien weit verbreitet. Seit einiger Zeit liegen – durch die Initiative Metadata 2020 vorgestellt – vier Prinzipien für den Bereich der Metadaten vor: Compatible, Complete, Credible, Curated.[1] Für den Aspekt des digitalen Kuratierens von Metadaten können verschiedene Tools im bibliothekarischen Umfeld genutzt werden, um diese mit dem Ziel „fit for purpose“ aufzubereiten.

An der Staatsbibliothek zu Berlin findet im Rahmen einer Arbeitsgruppe eine vertiefte Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Tools bzw. deren Eruierung für den alltäglichen Einsatz statt, wobei die Mitarbeitenden diverse Kompetenzen ausbauen. Die Mitarbeitenden bringen aus verschiedenen Abteilungen sowohl bibliothekarisches als auch computertechnisches Knowhow ein, sodass das Potential des kollegialen Austauschs in dieser Runde einen nicht zu unterschätzenden Mehrwert darstellt.

Verschiedene Werkzeuge mit einer Benutzeroberfläche finden Anwendung, hier beispielhaft genannt, wie für die Analyse bzw. Bearbeitung von MARC-Daten, welche häufig durch einen Verlag oder Aggregator für die Nachnutzung angeboten werden. Mittels des Tools MarcEdit werden die bereitgestellten Daten u. a. auf Konsistenz geprüft, mit dem Ziel einer Datenübermittlung an den Verbund zur Bereitstellung. Sofern größere, strukturierte Datenbestände zu normalisieren, zu modifizieren, zu harmonisieren und ggf. mit weiteren Metadaten anzureichern sind, erweist das Werkzeug OpenRefine, auch unter Einbeziehung von XML und JSON, dessen Vorzüge. Hierbei finden u. a. reguläre Ausdrücke Anwendung, um ressourcenschonend notwendige Veränderungen an gelegentlich recht heterogenen Daten durchzuführen. Zudem werden Abgleiche und Anreicherungen von Datenbeständen mit der GND abgewogen bzw. durchgeführt. Die serverseitige Anwendung Catmandu stellt das mächtigste Tool im Werkzeugkasten dar, doch erfordert dies – im Gegensatz zu den vorgenannten Fähigkeiten – zudem Erfahrung im Umgang mit der Kommandozeileneingabe, um entsprechende Fixes, wie zur Formatvalidierung oder zur Datenmodifikation, gezielt einsetzen zu können. Ergänzend sind Grundkenntnisse im Umgang mit der Linux-Shell einzubringen.

Neben der Nutzung dieser exemplarisch aufgeführten Werkzeuge tritt die Abfragemöglichkeit der SRU-Schnittstelle der Verbunddatenbank K10plus hinzu, um mittels gezielter Search Queries bereits vorhandene Metadaten abzufragen und im Anschluss diese eruieren zu können.

Published Online: 2022-05-07
Published in Print: 2022-05-05

© 2022 Joachim Laczny, publiziert von De Gruyter.

Dieses Werk ist lizensiert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz.

Downloaded on 25.2.2024 from https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/abitech-2022-0024/html
Scroll to top button