Skip to content
Licensed Unlicensed Requires Authentication Published by De Gruyter Oldenbourg February 11, 2016

Industrielle Einfacharbeit – Stabilität und Perspektiven / Low-skilled industrial work – stability and perspektives

  • Peter Ittermann EMAIL logo , Jörg Abel and Werner Dostal
From the journal Arbeit

Abstract

Der Beitrag thematisiert die Strukturen und Entwicklungsdynamiken industrieller Einfacharbeit und vertritt entgegen anderslautender Diagnosen die These, dass diese kein Auslaufmodell in der Wissensgesellschaft ist. Auf der Basis empirischer Befunde wird gezeigt, dass von einem stabilen Sockel der Einfacharbeit auszugehen ist und zahlreiche Kernzonen dafür in der Industrie identifiziert werden können. Das Beispiel der Ernährungsindustrie verdeutlicht, dass einfache, gering qualifizierte Tätigkeiten ein zentrales Moment in der Produktion und Verpackung von Lebensmitteln sind. Zwar sind die Arbeitsanforderungen auf einem niedrigen Niveau, dennoch ergeben sich verschiedene arbeitsorganisatorische Muster von mehr oder weniger angereicherter Einfacharbeit.

Abstract

The paper outlines the development prospects of low-skilled industrial work. The hypothesis is that this kind of work is not a negligible factor in the ‘high-skilled’ economies. The paper critically reconsiders the mainstream perspective. It is shown that in specific industrial sectors and fields low-skilled industrial work indicates a remarkable stability. In particular, the contribution will focus on low-skilled work in the German food industry. Many unskilled and semiskilled workers are employed in the tasks of manufacturing and packaging. Though the job requirements are at a low level, the complexity of work is increasing, several work-organizational patterns of low-skilled work so that several exist as a result.

Online erschienen: 2016-2-11
Erschienen im Druck: 2011-9-1

© 2011 by Lucius & Lucius, Stuttgart

Downloaded on 27.2.2024 from https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/arbeit-2011-0303/html
Scroll to top button